Neue Verkehrsführung an der Hochbrücke:

Verkehr rollt ohne Probleme über Rampen

Die neue Streckenführung an der Hochbrücke hat offenbar keinen Verkehrsteilnehmer kalt erwischt. Und alle Beteiligten hoffen, dass das auch weiterhin so bleibt.

Über Rampen gelangen jetzt die Autos von der Neubrandenburger Oststadt ins Stadtzentrum und umgekehrt. Das hat am Mittwoch alles reibungslos funktioniert.
Paulina Jasmer Über Rampen gelangen jetzt die Autos von der Neubrandenburger Oststadt ins Stadtzentrum und umgekehrt. Das hat am Mittwoch alles reibungslos funktioniert.

Ein Lob ist von Polizei, Rettungsdienst und auch vom Oberbauleiter Klaus Lehmann zu vernehmen: Die seit Mittwoch geänderte Verkehrsführung auf der Hochbrücke funktioniert bisher einwandfrei.

Ab neun Uhr habe der Verkehr stadteinwärts fließen können, ab 10.15 Uhr sei dies auch stadtauswärts möglich gewesen, sagt Klaus Lehmann. „Es hat alles super geklappt“, fügt er hinzu. Wer am Dienstag den Fuß zum ersten Mal über die Nordbrücke gesetzt hat, der schaute mitunter in staunende Autofahrer-Gesichter, schließlich gelangen sie ab sofort über Rampen in die Stadt und umgekehrt.

Erwartetes Chaos blieb bisher aus

Aus Sicht des Rettungsdienst gebe es ebenfalls keine Beanstandungen oder Verbesserungsvorschläge, erklärt Landkreis-Sprecherin Haidrun Pergande auf Nachfrage. „Wir hoffen, dass es auch so bleibt.“

Auch Polizeisprecherin Karen Lütge bestätigt, dass es am ersten Tag, der durch hätte chaotisch werden können, keinerlei Störungen oder gar Unfälle gegeben habe. Auf der neuen Streckenführung ist ein Tempolimit von 30 km/h festgelegt worden.