Im Fokus der Polizei:

Verstärkte Kontrollen im Umfeld der Grundschule Friedland

Es gab Hinweise auf Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz. Von Alkohol und Tabak ist die Rede. Trinken und rauchen dort etwa Grundschüler?

Rund um die Grundschule in Friedland treffen sich offenbar gern Jugendliche und vertreiben sich die Zeit. Beschwerden belegen, dass Alkohol und Nikotin im Spiel sein sollen.
Paulina Jasmer/Archiv Rund um die Grundschule in Friedland treffen sich offenbar gern Jugendliche und vertreiben sich die Zeit. Beschwerden belegen, dass Alkohol und Nikotin im Spiel sein sollen.

Die Polizei in Friedland hat sich in den vergangenen Tagen das Areal rund um die Grundschule genau angesehen. Eine Sprecherin berichtet von vermehrten Streifen, die dort gefahren werden. Grund sollen Hinweise auf Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz sein. Darin ist beispielsweise der untersagte Konsum von Alkohol und Tabakwaren geregelt. Beides darf weder ausgegeben noch deren Konsum in der Öffentlichkeit gestattet werden.

Gibt es etwa an der Grundschule ein Alkohol- und Tabakproblem? „Nein“, heißt es darauf von der Polizeisprecherin. „Es geht bei der Bestreifung nicht um Kinder, die zur Grundschule gehören, sondern eher um Jugendliche, die sich in der Nähe der Grundschule aufhalten und gegen das Jugendschutzgesetz verstoßen“, erläutert eine Polizeisprecherin.

Die Polizei hatte im Rahmen der Streifentätigkeit am vergangenen Donnerstag gegen 7 Uhr zwei rauchende 14-jährige Jugendliche in der Nähe der Grundschule festgestellt. „Beide wurde überprüft und die Zigaretten sichergestellt. Es wurde ein entsprechendes Ordnungswidrigkeits-Verfahren eingeleitet“, so die Sprecherin. Diese Verfahren richte sich zunächst gegen Unbekannt. Es müsse geklärt werden, woher die Jugendlichen die Zigaretten haben. Denn schließlich ist die Ausgabe von Tabakwaren an Minderjährige verboten. „Selbst wenn die Eltern das Rauchen gestatten“, erklärt die Sprecherin weiter.