:

Versuchte Vergewaltigung in Neubrandenburg

Eine 35-Jährige berichtet vom Angriff eines wahrscheinlich ausländischen Mannes, der auf dem Fahrrad unterwegs war. Die Polizei hat eine Beschreibung des Verdächtigen herausgegeben und sucht mögliche Zeugen.

Die Polizei hat nach einer versuchten Vergewaltigung in Neubrandenburg Ermittlungen aufgenommen.
lassedesignen - Fotolia.com Die Polizei hat nach einer versuchten Vergewaltigung in Neubrandenburg Ermittlungen aufgenommen.

Am Sonntagmorgen ist es nach Angaben der Polizei in Neubrandenburg zu einer versuchten Vergewaltigung gekommen. Eine 35-Jährige sei gegen 5.15 Uhr in der Sponholzer Straße zu Fuß unterwegs gewesen, als sie von einem Fahrradfahrer hinter ihr in gebrochenem Deutsch angesprochen wurde, teilte die Einsatzleitstelle mit. Die Frau habe darauf allerdings nicht reagiert, sondern ihren Weg fortgesetzt. "In der weiteren Folge sei es zu einer versuchten Vergewaltigung in einem Gebüsch gekommen. Aufgrund der aktiven Abwehrhandlungen durch die Geschädigte gelang dies nicht, woraufhin der Tatverdächtige mit seinem Fahrrad floh", heißt es in der Polizeimitteilung.

Die alarmierten Beamten hätten sowohl Schutz - als auch Ermittlungsmaßnahmen ergriffen. Eine Fahndung im Nahbereich brachte allerdings nichts ein, so dass kein Tatverdächtiger festgestellt werden konnte. Der Gesuchte wird als 25 bis 30 Jahre alter Mann ausländischer, vermutlich nordafrikanischer Herkunft beschrieben. Er sei etwa 1,75 Meter groß, habe normale bis kräftige Statur, dunkle mittelkurze Haare und einen Drei-Tage-Bart. Bekleidet war er den Angaben zufolge mit einer dunkelblauen Daunenjacke (eng gesteppt, glänzend) und einer Jeanshose. Der Mann sei vom Tatort aus mit einem stark quietschenden Fahrrad die Woldegker Straße stadteinwärts gefahren.

Die Polizei bitte nun mögliche Zeugen, die am Sonntagmorgen Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zum Tatverdächtigen geben können, sich zu melden. Dies ist per Telefon bei der Einsatzleitstelle Neubrandenburg über den Notruf 110 bzw. unter 0395 55822224 möglich, über die Internetwache der Landespolizei unter www.polizei.mvnet.de oder persönlich in jeder Polizeidienststelle.

Kommentare (1)

Danke NK u.andere....