:

Verwaltung wird im Umgang mit Reichsbürgern geschult

Anhänger der Bewegung bestreiten die Existenz der Bundesrepublik und erkennen Ämter und Behörden nicht an. Auch im Treptower Tollensewinkel gibt es Reichsbürger.

Die Mitarbeiter des Amtes Treptower Tollensewinkel hatten bisher eher selten Kontakt zu Reichsbürgern. Doch man nimmt an, dass es in Zukunft mehr Probleme mit ihnen geben wird.
Birger Schütz/Patrick Seeger/Montage: A. Jacobs Die Mitarbeiter des Amtes Treptower Tollensewinkel hatten bisher eher selten Kontakt zu Reichsbürgern. Doch man nimmt an, dass es in Zukunft mehr Probleme mit ihnen geben wird.

Sie basteln sich eigene Ausweise, erkennen das Grundgesetz nicht an und rufen Fantasiestaaten aus: Sogenannte Reichsbürger leugnen die Existenz der Bundesrepublik und behaupten, dass Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Auch im Treptower Tollensewinkel gibt es mehrere Anhänger dieser Bewegung. Dem Amt sind bisher fünf Reichsbürger bekannt.

In einer Fortbildung wurden die Behördenmitarbeiter nun im Umgang mit den Reichsbürgern geschult. Die Veranstaltung wurde von Andreas Labi, Richter am Oberlandesgericht Rostock, im Treptower Rathaus durchgeführt. An der Schulung nahmen 20 Mitarbeiter aus den Bereichen Finanzverwaltung, Steuer, Liegenschaften und Vollstreckung teil. Auch Personal aus dem Einwohnermeldeamt und dem Ordnungsamt war anwesend.

Richter Labi gab einen Überblick über die verschiedenen Strömungen der Bewegung und informierte über Dokumente wie Ausweise und Reisepässe, die sich Reichsbürger zum Teil selbst ausstellen. Auch Versuche, eigene Banken zu gründen und Fantasie-Geldscheine wie den sogenannten Engel in Umlauf zu bringen, thematisierte er.

Kommentare (10)

Was soll dieser Hype um die paar Spinner ? Mit der Definition "Deutsches Reich" haben sie zwar Recht, nur Recht haben und Recht bekommen sind ja bekanntlich mindestens 2Paar Stiefel. Lasst sie sich doch ihre Phantasie Papiere, Geldscheine oder Urkunden ausstellen. Wenn sie von Behoerden etwas wollen helfen ihnen diese ja doch nichts. Dazu muesstennsie schon ihre wahre Herkunft,ihre Staatsangehoerigkeit und Identitaet verleugnen wie es unsere Goldstuecke aus den Suedlaendern beherrschen.

Haben sie sich überhaut mal schlau gemacht? Was schreiben sie hier für einen Müll?( Recht haben und Recht bekommen sind ja bekanntlich mindestens 2Paar Stiefel.) Nennen sie mir mal ein Beispiel wo ein Reichs Bürger ein rechtmäßiges Urteil bekommen hat. Wir sind hier in einer BRD Besatzer Regierung. Wir sind kein souverän Staat. Die völkerrechtswidrige Siegerwillkür hat vor dem Recht und der Geschichte keinen Bestand! Mit der offiziellen Verkündung am 9. August 2013 wurde der Welt bekanntgegeben, daß mit dem 19. Oktober 2012 die Staatlichkeit des Freistaates Preußen nach internationalem Staaten- und Völkerrecht wieder hergestellt ist. Daß der Freistaat Preußen als erster der Bundesstaaten mit seiner Reorganisation begann war notwendig, da nur der Freistaat Preußen gemäß Art. 82 (1) seiner bis heute rechtsgültigen Verfassung vom 30.November 1920 das Recht hat, das Deutsche Reich international nach Außen zu vertreten, da die Rechte des preußischen Königs auf das preußische Staatsministerium übertragen wurden, zu denen auch die Rechte des deutschen Kaisers gehörten. Da nur der preußische König zugleich auch der deutsche Kaiser sein durfte, der den Vorsitz des Präsidiums des 2. Deutschen Reiches, welches in Europa existiert, inne hatte, war somit der völkerrechtliche Weg vorgegeben, denn solange der Freistaat Preußen nicht reorganisiert sein würde, hätte niemand jemals diese Rechte geltend machen können. Ebenfalls können bis auf wenige Bundesstaaten die meisten der Bundesstaaten ihre Rechte nur über das Bündnis Deutsches Reich geltend machen, für das die Ratifizierung der Genfer Konventionsrechte 1910 erfolgte. Diese kann also nur der Freistaat Preußen einfordern, was hiermit getan wurde. Die vorstehenden Worte stammen aus einem Artikel von Anett Lorenz, mit dem Arbeitstitel 'Wichtige Zusammenfassung zur Reorganisation', worin alle aktuellen Informationen zum Thema Reorganisation, Staatsangehörigkeit, geschichtliche Hintergründe, Neuerungen etc. pp. enthalten sind. Aus gegebenem Anlaß wurden einige Passagen des Originals aktualisiert. Dieser Artikel ist ein 'Muß' für jeden Leser unserer Weltnetzseite. Den überarbeiteten Artikel finden Sie hier! >>Hier

http://www.freistaat-preussen.world/

Wen haben Sie denn rausgekramt? Nach deren Lesart hat es Nazideutschland nicht gegeben - außer in Neuschwabenland (Antarktis).

Langsam, irgendwas haben sie da missverstanden. Hatte ihnen ja Recht gegeben...nur Recht bekommen ist halt was anderes. Auch habe ich die Definition Deutsches Reich klar benannt. Ich muss nicht alles so im Kleinen erlaeutern wie sie. Recht haben sie weiterhin mit dem Besatzungsstatus, hier wurde eine Veraenderung die zwingend virgeschrieben war nach der Wiedervereinigung bus Heute unterbunden.Ansonsten...Bruder im Geiste aber eigene Spiel u. Fantasiepapiere mache ich mir trotzdem nicht, denn DAS waere fuer mich Spinnerei.

@Frank Dreblow. Ist ja eine nette Seite, die sie da ausgegraben haben. Nur inhaltlich auf ziemlich wackeligen Beinen, um es mal sanft zu formulieren. Demnach hat es das 3. Reich nicht gegeben, was soll also zwischen 1933 und 1945 passiert sein? 12 Jahre Nichts? Mal ganz davon abgesehen, dass in ihrer Argumentation völlig fehlt, dass das Bundesverfassungsgericht in den 70ern zwar festgestellt hat, dass das Deutsche Reich nach dem 2. Weltkrieg nicht unterging. Aber: Es wurde auch festgestellt, dass es aufgrund fehlenden Personals, Organisationen und Strukturen handlungsunfähig, also praktisch nichts ist. Und jetzt wollen ernsthaft ein paar Leute mit einer Freistaat-Preussen-Internet-Seite rechtmäßig die Herrschaft über das deutsche Staatsgebiet erlangen? Da kann ja jeder kommen, der einen Blog bedienen kann. Zumal die über 80 Millionen Bürger der BRD da ein Wort mitzureden haben. Oder sind das für Sie auch Besatzer? Denn diejenigen, die Sie als Besatzer bezeichnen, sind es gar nicht mehr. Das wurde mit dem 2+4 Vertrag geregelt. Mit besten Grüßen, Gerald Bahr/Redakteur

Das ist ihre Auffassung. Es gibt mittlerweile im Reichsgebiet zig Tausende Menschen die es anders sehen. Meine Meinung zu ihrem Arbeitgeber ist das der noch nicht einmal Beine hat geschweige von einem Fundament. Es gibt mittlerweile zahlreiche Info Abende der RB wo auch Mitarbeiter des NK und der OZ teilnehmen. Diese Mitarbeiter haben mehrfach über Strukturen und Machenschaften sowie politische Verstrickungen des NK und der OZ berichtet. Und da sage ich werter Herr Bahr man sollte nicht mit Steinen werfen, wenn man im Glashaus sitzt. Das wird ihnen irgendwann auf den Füßen fallen. Ihre einseitige Berichterstattung liest kaum noch jemand das ist ja aber auch bekannt. Nur mal zum WE Frankreich, von den Deutschen Medien komplett totgeschwiegen. Warum???? Das blüht der BRD Übergangsregierung auch noch. Es ist eine Frage der Zeit bis dieses System kollabiert

Guten Morgen Herr Dreblow, behaupten kann man viel nicht wahr? Haben Sie auch irgendwelche Nachweise dafür, dass zwei privatwirtschaftliche Unternehmen wie der NK und die OZ politisch verstrickt sind? PS.: Übrigens interessant, dass Sie mit keinem Wort darauf eingehen, was ich zu ihrer eigenartigen "Reichsbürger/Wir übernehmen-Deutschland-durch-einen Blog"-Internet-Seite geschrieben habe. PS.: Vorhin vergessen, es zu verlinken. Unter anderem hier haben wir zu den Ausschreitungen in Paris berichtet: http://www.nordkurier.de/nachrichten/ticker/2300-menschen-demonstrieren-gegen-polizeigewalt-in-paris-1827106502.html Wenn sie einfach Polizeigewalt Paris bei Google eintippen, finden sie auch ganz viele Ergebnisse andere deutscher Medien dazu. Totgeschwiegen wurde also gar nichts.

Werter Herr Bahr, wenn sie diesen Vetrag heranziehen, sollten sie auch Nebenabmachungen benennen die zwar nicht schriftlich aber unter "Ehrenmaennern?" getroffen wurden ? Dort hat man ja einen gutglaeubigen etwas naiven Gorbatschov fein hinters Licht gefuehrt und angeschmiert. Denn wie kann es sein dass NATO im Baltikum an der Russischen Grenze provoziert ? Beschaemend ist, dass sich daran auch die Bundeswehr beteiligt deren Vorgaenger dieses Land ueberfallen und in Schutt und Asche gelegt hat. Natuerlich wird diese Militaerpraesenz dort nicht als Vertragswidrige Stationierung sondern im "Leuteverarschungsdeutsch" als Rotation bezeichnet ! Nur gut das der russische Baer starke Nerven hat !

Guten Tag Derfla46, dass die Situation zwischen der Nato und Russland im Baltikum heikel ist, das stimmt. Obwohl man dazu auch sagen muss, dass Länder wie z.B. Litauen (in das vor Kurzem Truppen verlegt wurden) souverän sind und selbst entscheiden, welchem Bündnis sie angehören wollen. Das macht die Situation nicht einfacher, aber es ist ihr Recht. Ob das schon allein eine Provokation ist, ist diskutabel. Aber mir erschließt sich nicht, wie das nun mit Reichsbürgern zusammenhängen soll, und was das mit dieser Freistaat-Preussen-Seite zu tun haben soll.