Die Innenstadt am 1. Advent:

Volles Leben und viele fröhliche Gesichter

Budenzauber, Eisvergnügen und Geschenke kaufen, das erste Adventswochenende hat tausende Menschen in die Innenstadt gelockt. Das freut die Händler. Wie die Stimmung gut bleibt, weiß die Polizei.

Shano und Celina haben im Riesenrad viel Spaß und eine tolle Aussicht über den Weihnachtsmarkt. 
Ingmar Nehls Shano und Celina haben im Riesenrad viel Spaß und eine tolle Aussicht über den Weihnachtsmarkt. 

Das rege Treiben am 1. Advent hat viele Menschen in die Neubrandenburger Innenstadt  gespült. Tausende schlenderten über den Weberglockenmarkt und nutzen auch den verkaufsoffenen Sonntag. So sagt Christine Passarger von der Buchhandlung Hugendubel: „Einige haben beim Bummel auf dem Weberglockenmarkt auch gleich Weihnachtsgeschenke gekauft, denn wir haben schon viele Bücher mit Geschenkpapier eingewickelt.“ Die Teilsperrung der Stargarder Straße sei aus ihrer Sicht eine gute Entscheidung, weil die Leute so unbeschwert und sicher zwischen Marktplatz, Boulevard und den angrenzenden Geschäften schlendern können – ohne lange Autoschlangen.

Beim Weberglockenmarkt gibt es auch immer ein Treffen mit alten Bekannten. So darf das Dresdner Handbrot nicht fehlen und auch der Bratwurststand, der vor zwei Jahren den großen Bratwursttest des Nordkurier gewonnen hat, ist wieder dabei. Die Zeitungsseite klebt als Werbung gut sichtbar an der Bude. Ob sie geschmacklich ganz vorne liegen, muss natürlich jeder Besucher selbst entscheiden.

Zufriedene Gesichter gab es auch im Eiszelt. Der Samstag und der verkaufsoffene Sonntag habe viele Neubrandenburger Familien, aber auch Familien aus dem Umland auf die Eisfläche
gezogen.

Weihnachtsmärkte sind aber auch beliebte Ziele von Kriminellen. Darum werden die Beamten der Polizeiinspektion Neubrandenburg bei ihren Streifen auch auf dem Weberglockenmarkt unterwegs sein. Damit die vorweihnachtliche Stimmung nicht getrübt wird, rät die Polizei, Handtaschen und Rucksäcke geschlossen zu halten.

Weiterführende Links