:

Vollsperrung auf der A 20

Ein geplatzter Reifen führte auf der A 20 zu einen Unfall mit einer verletzten Person.

Auf der A20 war nach einem Unfall Geduld gefragt.
Patrick Pleul Auf der A20 war nach einem Unfall Geduld gefragt.

Um 12.30 Uhr überholte ein polnischer PKW einen Bundeswehr-Tanker, als laut Polizei ein Reifen des Autos platzte. Der 47-jährige PKW-Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und stieß gegen den Tanker. Es kam zu einem erheblichen Sachschaden. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit.

Die A 20 Richtung Stettin wurde daraufhin zwischen den Anschlussstellen Altentreptow und Anklam für eineinhalb Stunden komplett gesperrt. Danach wurde der Verkehr einseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Der Tanker war mit Diesel beladen, aber es kam nicht zum Austritt von Treibstoffs. Der verletzte polnische PKW-Fahrer wurde in das Klinikum Neubrandenburg gebracht. Der Sachschaden beträgt etwa 10 000 Euro. Der Tankerfahrer blieb unverletzt.