Verkehrsunfall:

Vollsperrung auf der A20 wieder aufgehoben

Auf der Autobahn 20 an der Anschlussstelle Anklam ist es am Freitagnachmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen. Die Rettungskräfte hatten alle Mühe zur Unglückstelle zu gelangen.

Unfall A20
Fabian Henke Die A20 musste zwischenzeitlich voll gesperrt werden.

Die Autobahn 20 war am Freitag für kurz nach Mittag für etwa eine Stunde voll gesperrt. In Richtung Stettin hatte sich gegen 13.20 Uhr ein Unfall zwischen einem Laster und einem Pkw ereignet. Auf Höhe der Anschlussstelle Anklam fuhr ein Pkw auf einen Lkw auf. Per Rettungshubschrauber wurde der Notarzt eingeflogen.

Beim Unfall wurden laut Polizei vier Personen leicht verletzt, davon zwei Kinder. Sie wurden ins Klinikum nach Neubrandenburg gebracht. Die Rettungsfahrzeuge und auch der Bergungsdienst konnten erst nach einer erneuten Aufforderung der Polizei die Unfallstelle erreichen, da die wartenden Autofahrer keine Rettungsgasse bildeten. Aber davon hänge auch ab, wie schnell die Autobahn wieder freigegeben werden kann, so die Autobahnpolizei. Am Pkw entstand Totalschaden. Der Lkw-Fahrer konnte nach der Reparatur eines Reifens seine Fahrt fortsetzen.

Der Gesamtschaden beträgt 20 000 Euro. Auch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Altentreptow wurden gegen 14 Uhr alarmiert. Sie halfen ausgelaufene Betriebsstoffen zu binden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung