Umweg für Autofahrer:

Vollsperrung geht in die nächste Runde

Die Straße zwischen Burg Stargard und Holldorf bleibt nun doch noch gesperrt. Es gibt aber dennoch gute Nachrichten vom Landkreis.

Die Vollsperrung zwischen Burg Stargard und Holldorf bleibt für weitere Arbeiten vorerst erhalten.
Paulina Jasmer Die Vollsperrung zwischen Burg Stargard und Holldorf bleibt für weitere Arbeiten vorerst erhalten.

Die Vollsperrung der Kreisstraße zwischen Burg Stargard und Holldorf dauert länger, als ursprünglich angekündigt. Das jedoch aus gutem Grund: „Dank des milden Winters ist der Bau zügig vonstatten gegangen. Und wenn das Wetter weiter mitspielt, dann könnte die Straße schon am 11. Mai fertig sein“, stellt Kreissprecherin Haidrun Pergande in Aussicht. Geplant sei eigentlich der 30. Juni.

Aber: Die Restarbeiten wie Gräben, Mulden, Bankette, Umverlegen einer Vorflut und Markierungsarbeiten sollten nun unter halbseitiger Sperrung der Straße erfolgen. „In Abstimmung mit der Baufirma ist jedoch im Bauamt entschieden worden, die Vollsperrung noch bis zum 8. Mai zu belassen, damit der Bau deutlich früher abgeschlossen werden kann“, erklärt Pergande.

Gut 840 000 Euro werden seitens des Landkreises für diese Straße investiert, bei der sich Autofahrer nun doch weiter in Geduld üben und die Umleitung nutzen müssen. Sie führt über Bargensdorf und Rowa nach Holldorf und umgekehrt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung