Reden Sie mit!:

Wie gut macht sich Silvio Witt als OB?

Mit einem Start-Ziel-Sieg hatte der Polit-Newcomer im März 2015 alle Konkurrenten im Rennen um den Rathaus-Vorsitz düpiert. Zeit für eine vorläufige Bilanz.

Neubrandenburgs OB Silvio Witt ist nun zwei Jahre im Amt.
Bernd Wüstneck Neubrandenburgs OB Silvio Witt ist nun zwei Jahre im Amt.

Am Mittwoch jährte sich zum zweiten Mal der Tag, an dem der Neubrandenburger Silvio Witt die Stichwahl um den Posten des Oberbürgermeisters in seiner Heimatstadt für sich entschied. Mit fast 70 Prozent der Stimmen düpierte der politische Neuling den einzigen Konkurrenten, der am Ende übrig geblieben war, den Landtagsabgeordneten der Linken, Torsten Koplin.

Dabei gehört der Mann keiner Partei an, hatte noch nie in seinem Leben für die Stadtvertretung kandidiert und verfügte über keine Hausmacht in der Stadt. Der Neubrandenburger wusste aber einen klugen Wahlkampf zu führen und hat seinen Landsleuten in Gesprächen vor allem eines zu vermitteln versucht: Nämlich dass er ihnen zuhören kann. „Die Neubrandenburger“, sagte er nach seinem Wahlsieg, „besitzen unendlich viele Ideen, wie ihre Stadt gestaltet werden kann. Nur hatten die meisten resigniert, weil sie meinten, ihre Gedanken seien nicht gefragt.“ Die Offenheit und Frische, mit denen Witt den Viertorestädtern begegnet, hatte sie für ihn eingenommen.

Was ist von den Vorschusslorbeeren geblieben? Darüber will der Nordkurier mit Ihnen, liebe Neubrandenburger, diskutieren und in der nächsten Woche darüber berichten: Erfüllt der „Neue“ im Rathaus Ihre Erwartungen? Was ist ihm gelungen, wo hapert es noch?

 

 

Kommentare (6)

Das erste mal das ich eine Wahl bereue. Man hoffte auf frischen Wind im Rathaus und stellt fest das der alte Mief geblieben ist.

Fehlendes Geld drucken? Schulden vergraben? Die seit Jahren fehlende U-Bahn zwischen Rathaus und Marktplatz über Nacht errichten? Twittern wie ein Trump?

Das hört man häufiger, das Herr Witt ja gar nichts bewegen kann wegen der Schulden der Stadt und der Stadtverordneten und viele andere Dinge. Wenn das so wäre, kann man ja das Amt des OB abschaffen. Ich bin auch enttäuscht von Herrn Witt.

Was soll ein Verwaltungschef denn nun machen? Zaubertricks? Kunststücke? Vermutlich haben Sie völlig abwegige Vorstellungen, was ein Verwaltungschef einer Kommune für Aufgaben hat. Übrigens ist es neu, dass ein OB wegen einer Stadtvertretung nichts machen könne. Der OB vor Silvio Witt hat allerlei Beschlüsse der Stadtvertretung gekippt. Lag daran, dass Stadtvertretung und damaliger OB nicht miteinander konnten. Solange kein Getöse aus Rathaus und Stadtvertretung kommt (wie zu Krügers Zeiten) scheint die Verwaltung zu klappen.

@karstenDoerre. Wenn ein Chef NICHTS machen kann, ist er mehr als flüssig naemlich ueberfluessig ! Das Geld fuer seine Bezahlung und seined Stabes einsparen und gleich in eine effiziente gut organisierte Verwaltung stecken. Wahrgenommen habe ich Herrn Witt lediglich bei seiner Streiterei mit dem Tierschutzverein und einzelner Sowsuftritte. Wollte er nicht (vor denWahlen) vieles besser machen?

... dass der OB nichts machen könne? Ich habe angedeutet, dass ein OB und Verwaltungschef nicht über Nacht Schulden abbauen geschweige denn fehlendes Geld drucken könne.