:

Wie teuer ist ein Tritt in den Hintern?

Das geschieht nicht alle Tage: Zwei Schüler stehen sich vor Gericht gegenüber. Der eine verlangt Schmerzensgeld vom anderen.

Rangeleien auf Schulhöfen gehören fast zur Alltäglichkeit auf deutschen Schulhöfen.
Stephan Jansen Rangeleien auf Schulhöfen gehören fast zur Alltäglichkeit auf deutschen Schulhöfen.

Am Donnerstagmittag startet am Neubrandenburger Amtsgericht eine Verhandlung der etwas besonderen Art: Ein Schüler aus der Viertorestadt klagt gegen einen Schulkameraden auf Schmerzensgeld, weil der ihm mit dem Fuß ins Hinterteil getreten hat.

Das Opfer der Rangelei soll längere Zeit unter den Folgen des Tritts gelitten haben. Richterin Petra Hoeveler muss darüber entscheiden, ob dem schmerzgeplagten Schüler dafür Schmerzensgeld zusteht. Wie der Nordkurier erfuhr, soll die Forderung an den Täter 2000 Euro betragen.