:

Wird Neustrelitzer Straße zur Rennstrecke?

Vergangene Woche ist ein Autofahrer in der Stadt mit 126 km/h erwischt worden. Ein Fahranfänger erwies sich als noch schneller.

 Das Messgerät der Polizei zeigte bei einem jungen Mann 160 Stundenkilometer an.
Polizei Das Messgerät der Polizei zeigte bei einem jungen Mann 160 Stundenkilometer an.

Mit 160 Stundenkilometern statt erlaubter 60 km/h hat die Polizei in der Nacht zu Sonntag auf der Neustrelitzer Straße stadtauswärts einen 18-jährigen Fahranfänger erwischt. Der junge Mann, der mit diesem Tempo auf Höhe des Rewe-Marktes unterwegs war, muss jetzt mindestens mit einer vierstelligen Geldbuße, zwei Punkten und einem Fahrverbot rechnen.

Weiterführende Links

Kommentare (5)

solchen "menschen" sollte man lebenslang den führerschein entziehen, die wissen doch gar nicht was sie da anstellen und was alles passieren kann. die hirnmasse ist da wohl weniger wie 0. aber lieber beschäftigt sich die hiesige gerichtsbarkeit mit der substanziellen bedeutung von wörtern der deutschen sprache im sprachgebrauch.

Hat Ihnen das Leben tatsächlich so schwer mitgespielt, dass Ihnen zu Allem und Jedem eine Nörgelei einfällt, die Sie der Welt mitteilen müssen?

Da fällt mir ein: Bavare51, lassen Sie immer Fußgängern den Vorrang die Nebenstraße zu queren, wenn diese sich auf der Vorrangstraße befinden und Sie rechts auf diese Nebenstraße abbiegen wollen? Wenn nicht, missachten Sie ständig § 9 Abs. 3 S. 3 StVO und "wissen doch gar nicht was sie da anstellen". Der obige 18-Jährige wird mit mindestens 1300€ Bußgeld rechnen müssen, Führerscheinentzug 3 Monate und vermutlich weitere Sachen. Wieviel Bußgeld haben Sie bisher gelöhnt, weil Sie wiederholt § 9 Abs. 3 S. 3 StVO missachten und "wissen doch gar nicht was sie da anstellen"?

Ich bin nur Fußgänger und Radfahrer, benutze den öffentlichen Nahverkehr. Auch in deiser Situation wird man von üblen Mitmenschen mehr als nur einmal bedrängt, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, keinen Anstand besitzen und Schilder nicht lesen können auf denen sie aufgefordert werden abzusteigen.

Auch als vorbildlicher Fußgänger und Radfahrer scheinen Sie ein Berufsnörgler zu sein. Leben und Leben lassen, freundliches Gesicht, freundliche Ausstrahlung, eine positive Lebenseinstellung und weniger Gemotze auf Gemotze von Mitmenschen und Sie müssen weniger nörgeln.