Hier wird gebaut:

Wohn- und Geschäftshaus entsteht

Ein Neubrandenburger Unternehmer plant an einem viel beachteten Platz in der Innenstadt ein Bauprojekt. Früher stand hier ein alter Plattenbau.

Für den Bau des ersten Wohn- und Geschäftshauses ist alles vorbereitet. 
Bärbel Gudat Für den Bau des ersten Wohn- und Geschäftshauses ist alles vorbereitet. 

„Was wird an der Ecke Katharinenstraße hinter der Neubrandenburger Filiale der Deutschen Bundesbank gebaut?“, wollte die Neubrandenburgerin Marina Maasch wissen. Auch in der Bundesbank wurde unter den Mitarbeitern schon spekuliert, wer denn da der neue Nachbar werden könnte.

Früher stand an dieser Stelle das „Haus der Jugend“, später auch „Haus der Vereine“ genannt. Das wurde vor etlichen Jahren abgerissen. Lange lag das Grundstück unmittelbar hinter der Neubrandenburger Filiale der Bundesbank brach.

Doch nun tut sich dort etwas. Unternehmer Tim Großmüller will hier ein Wohn- und Geschäftshaus bauen. Das soll in zwei Bauabschnitten erfolgen. Wenn alles gut läuft, wird das erste Haus Ende des Jahres fertig sein, spätestens im Februar 2016, so seine Prognose.  „Im Erdgeschoss zieht stilles Gewerbe ein“, sagt der Bauherr. Damit seien aber keine Ruheräume gemeint, sondern ein Friseur und ein Kosmetikstudio. Die vier Wohnungen im Haus, je zwei mit 90 Quadratmetern beziehungsweise 105 Quadratmeter Wohnfläche, sollen vermietet werden.