Ärger um Tiere der Manege:

Zirkusleute schimpfen auf Schilderdiebe

Etwa 250 Plakate hat der Zirkus Alamos in Neubrandenburg verteilt, um für die Vorstellungen zu werben. Fast alle sind spurlos verschwunden. Die Zirkusleute haben einen Verdacht, wer dahinter steckt.

Mit kleinen und großen Pferden, Alpakas und Zebus sind Christine Zinnecker (rechts) und ihre Leute vom Zirkus Alamos unterwegs. Doch in Neubrandenburg gibt es ungeahnte Probleme. 
Jörg Franze Mit kleinen und großen Pferden, Alpakas und Zebus sind Christine Zinnecker (rechts) und ihre Leute vom Zirkus Alamos unterwegs. Doch in Neubrandenburg gibt es ungeahnte Probleme. 

Ab Donnerstag wollen sie in Neubrandenburg Spaß und Freude verbreiten, die Leute vom Zirkus Alamos. Doch derzeit ist ihnen gar nicht froh ums Herz. „Wir haben einige Anrufe erhalten mit der Frage, ob wir unser Gastspiel in Neubrandenburg abgesagt haben, da keine Werbetafeln mehr von uns zu sehen sind“, schildert Christine Zinnecker, die gemeinsam mit ihrem Mann Stefan das Unternehmen führt, das Problem. Alle Vorstellungen würden aber von Donnerstag bis Sonntag wie geplant stattfinden.

„Wir vermuten, dass die Schilder gezielt entfernt und zerstört wurden“, klagt die Chefin. Etwa 250 Aufsteller habe ihr Mann am vergangenen Mittwochabend in Neubrandenburg verteilt. „Am Freitagmorgen waren viele verschwunden“, erinnert sich Christine Zinnecker. Und von den Schildern, die noch standen, trugen einige nach Zinneckers Aussage einen Aufkleber mit den Worten: Abgesagt wegen Tierquälerei!“ „Wir müssen
jetzt erst mal neue Aufsteller anfertigen lassen, das kostet uns rund 3500 Euro. Und das zu Beginn der Saison“, ärgert sich die Unternehmerin. 

Behörden kontrollieren

Waren hier selbst ernannte Tierschützer am Werk? Die Polizei weiß jedenfalls noch nichts von diesem Vorfall. „Bei uns liegt bisher keine Anzeige vor“, konstatiert Karen Lütge, Sprecherin der Polizeiinspektion Neubrandenburg, am Dienstag. Christine Zinnecker will dies aber noch nachholen.

Von behördlicher Seite spricht jedenfalls nichts dagegen, dass Kinder und Erwachsene sich ein paar schöne Stunden im Zirkus Alamos machen. „Der Zirkus hatte ja sein Winterlager in unserem Kreis aufgeschlagen“, weiß Kreis-Sprecherin Haidrun Pergande. Im Februar habe es dort Kontrollen gegeben, „ohne tierschutzrechtliche Beanstandungen“, wie Pergande erklärt. An jedem Standort werde noch einmal extra kontrolliert, in dieser Woche gebe es auch in Neubrandenburg eine Überprüfung.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung