Wechsel an Behördenspitze:

Zurück an alter Wirkungsstätte

Die ehemalige Landesbeauftragte Marita Pagels-Heineking leitet wieder die Stasi-Unterlagenbehörde in Neubrandenburg. Holm-Henning Freier wird die Stadt deshalb verlassen.

Holm-Henning-Freier   
SPD Holm-Henning-Freier   

Seit dem 2. Januar ist Marita Pagels-Heineking wieder als Leiterin der Neubrandenburger Stasi-Unterlagen-Behörde im Dienst. Hinter ihr liegen fünf Jahre als Landesbeauftragte für Stasi-Unterlagen, für diese Zeit war sie in ihrer Neubrandenburger Funktion beurlaubt. Schon im Januar 2013 hatte sie angekündigt, für eine Wiederwahl als Landesbeauftragte nicht zur Verfügung zu stehen. Sie vermisste einen breiten politischen Rückhalt für ihre Aufgaben im Landtag und eine konstruktive Einbindung in die Aufgaben der Landesregierung.

In der Zeit ihrer Beurlaubung hatte Holm-Henning Freier die Neubrandenburger Behörde geleitet. Der 64-Jährige, der noch im September für die SPD als Bundestags-Direktkandidat im hiesigen Wahlkreis angetreten war, übernimmt nun die Leitung der Stasi-Unterlagen-Behörde im sächsischen Chemnitz. Allerdings nur noch bis Ende Dezember, dann hat Freier das Rentenalter erreicht. Ehrenamtlich wird er sich aber auch in diesem Jahr weiter für den Neubrandenburger Latücht-Verein engagieren, kündigte er an.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung