Richtfest am Zierker See:

Abgebrannte Bootsanlage soll noch in diesem Jahr wieder auferstehen

Dieser Brand war Stadtgespräch: Der große Bootsschuppen sowie acht Boote des Neustrelitzer Motorsportclubs fielen vor zwei Jahren den Flammen zum Opfer. Jetzt ist die Anlage fast wieder hergestellt - auch wenn Widrigkeiten den Bau erschweren.

Holger Köster (links) und Steffen Trautheim arbeiten am Dach des neuen Bootsschuppens am Zierker See.
Ute Köpke Holger Köster (links) und Steffen Trautheim arbeiten am Dach des neuen Bootsschuppens am Zierker See.

Die Richtkrone hängt bereits auf dem neuen Bootsschuppen und die Mitglieder des Motorsportclubs (MC) "Zierker See" sind stolz darauf. Wenn alles nach Plan geht, könnte die Fertigstellung des Baus bis Dezember klappen, ist der Vorsitzende Steffen Trautheim zuversichtlich.

"Es gab zahlreiche Probleme mit den Anträgen. Die Statik war etwas kompliziert", blickt er zurück. Anders als beim Bootsschuppenbau vor über 40 Jahren gehörten zu den Auflagen jetzt roße und starke Pfähle, die nur von einer professionellen Firma in den See gerammt werden konnten.

Das Feuer war im Juli 2011 ausgebrochen, als ein 73-jähriger Mann an seinem Boot arbeitete. In Windeseile standen die trockenen Holzwände des Schuppens in Flammen. Acht der zehn dort untergebrachten Boote wurden zerstört. Ein großer Löscheinsatz verhinderte weitere Schäden. Gefährlich war der Wind, der die Flammen in Richtung anderer Bootsschuppen trieb. Außerdem hatten es die Brandbekämpfer mit explodierenden Gasflaschen und Benzintanks zu tun. Als Brandursache wurde später technisches Versagen festgestellt. Die Kosten für den Wiederaufbau belaufen sich auf rund 100 000 Euro.