Zugewucherter Gehweg:

Allzu viel Grün ist ungesund

Kein Durchkommen in der Schillerstraße: Stümpfe der gefällten Bäume haben ausgeschlagen.

Kein Durchkommen auf dem Gehweg in der Schillerstraße
Heinz Weber Kein Durchkommen auf dem Gehweg in der Schillerstraße

Schattenspendendes Grün in der Stadt ist eigentlich doch etwas Schönes. Doch Heinz Weber ärgert sich über das Strauchwerk in der Neustrelitzer Schillerstraße. Im Frühjahr wurden durch die Stadt die Bäume an der Straße gefällt, da durch das Wurzelwerk bereits der Gehweg beschädigt wurde. Doch die Natur macht gerne einmal, was sie will. Einige Baumstümpfe haben wieder ausgeschlagen und ihr sattes Laubwerk versperrt den gesamten Gehweg. Möchte die Stadt Passanten und insbesondere Mütter mit ihren kleinen Kindern, die auf dem Weg in den Kindergarten sind, mit diesem Hindernisparcours zu sportlichen Höchstleistungen anregen, fragt sich nicht nur Heinz Weber. Auch im Bauausschuss der Stadtvertretung gab es eine Anfrage.

In der Stadtverwaltung ist dieses Problem bekannt, erklärte der Amtsleiter für Hoch- und Tiefbau Gerd-Joachim Maaß. Der Auftrag ist bereits vergeben und in den nächsten Tagen werden die betroffenen Restbäume erneut beschnitten, so dass die Wege wieder vernünftig begehbar sind. Doch bis zu einer endgültigen Lösung müssen sich die Anwohner noch etwas gedulden. Die Baumstümpfe konnten bisher nicht gerodet werden, da direkt darunter Strom- und Trinkwasserleitungen verlaufen. Eigentlich sollten noch in diesem Jahr die Bauarbeiten zur Erneuerung der Gehwege und der beiden Leitungen beginnen. Jetzt habe sich aber herausgestellt, dass es auch an den Abwasserleitungen Schäden gibt. Das bedeutet, erklärte der Amtsleiter, dass die Planungen für die Schillerstraße überarbeitet werden müssen und dann erst im kommenden Haushaltsjahr Berücksichtigung finden können. Bauarbeiten können dann auch erst 2014 beginnen.