Ein Strelitzer bei der Wahl zum Mister Germany:

Auch ohne Titel nicht enttäuscht

Am Ende hat es bei der Wahl des Mister Germany in Linstow nicht zum Titel gereicht für den Strelitzer Gunnar Preuß. In der Vorrunde der besten 18 war Schluss für den aktuellen Mister Mecklenburg-Vorpommern.

Auf dem Laufsteg in Linstow machte Gunnar Preuß eine gute Figur.
Matthias Schütt Auf dem Laufsteg in Linstow machte Gunnar Preuß eine gute Figur.

"Direkt nach der Entscheidung, dass es nicht für das Finale reichte, war es schon schade", bekennt der 28-jährige Sportstudent Gunnar Preuß. Immerhin war der Strelitzer als aktueller Mister Mecklenburg-Vorpommern einer von 18 Bewerbern um den Titel "Mister Germany". Wirklich enttäuscht aber ist der junge Mann nicht: "Ich hätte jedem der anderen  Bewerber den Titel gegönnt. Das waren alles klasse Jungs."

Schon sein Titel als Mister Mecklenburg-Vorpommern immerhin werde sich beruflich ganz gut vermarkten lassen, hofft der Sportstudent: "Dennoch bleibe ich auf dem Teppich und bin der gleiche Gunnar wie vorher." Anfragen für weitere Foto-Shootings habe er bereits erhalten, will "jetzt aber erst einmal alles sacken lassen" und sein Studium beenden.

Jetzt ist aber erst mal Weihnachten angesagt: "Ganz gemütlich mit meiner Familie in Wendfeld bei Neustrelitz. Vor dem Weihnachtsbaum sitzen, Gitarre spielen, singen und die Zeit genießen."

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!