Neues Theater ums Theater:

Aufsichtsratsvorsitzender schmeißt hin

SPD-Mann Michael Stieber hat seinen Rückzug verkündet. Er benennt private Gründe und Arbeitsüberlastung dafür.

Neue Unruhe im Theater-Bereich: Jetzt soll Michael Stieber den Aufsichtsratsvorsitz abgegeben haben.
© Mammut Vision - Fotolia.com Neue Unruhe im Theater-Bereich: Jetzt soll Michael Stieber den Aufsichtsratsvorsitz abgegeben haben.

Als hätte das Theater nicht schon genug Probleme. Jetzt ist auch noch der Aufsichtsratsvorsitzende der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz (TOG) zurückgetreten. Der Neubrandenburger Michael Stieber (SPD) hatte diesen Posten inne. Zur Begründung gab er private Gründe und Arbeitsüberlastung an. Stieber wird seiner eigenen Ankündigung im sozialen Netzwerk Facebook zufolge auch aus dem Aufsichtsrat ausscheiden. Aus der Neubrandenburger Stadtvertretung heraus muss dann im Mai ein neues Mitglied gewählt werden.

Dem Aufsichtsrat der TOG gehören zehn Mitglieder an. Entsprechend der Anteile, die die drei Gesellschafter halten, sitzen fünf Neubrandenburger in dem Gremium. Vier Mitglieder stellt der Kreistag der Seenplatte. Für den kleinsten Gesellschafter, die Stadt Neustrelitz, gehört Stadtvertreterin Hannelore Raemisch (Parteiunabhängige Liste Strelitzer Bürgerinnen und Bürger) dem TOG-Aufsichtsrat an. Sie sei sprach- und wortlos, angesichts des überraschenden Rücktritts, sagte sie dem Nordkurier am Mittwoch. Stieber selbst war bislang für den Nordkurier nicht zu erreichen. Der TOG-Aufsichtsrat wird bis zur Wahl eines neuen Vorsitzenden von Frank Benischke (CDU) geführt.