Straßen-Sanierung:

B 96 ab Abzweig Priepert bald wieder dicht

Das wird so manchen glücklich machen: Ab 1. Juli ist zwischen Neustrelitz und Fürstenberg wieder freie Fahrt. Aber bis dahin wird auf der Bundesstraße gebaut. Und in der nächsten Woche kommt es noch mal für die Autofahrer ganz dicke.

Die Umleitungsstrecke über Wesenberg und Canow ist inzwischen ziemlich ramponiert. Pfähle sind um- und Banketten ausgefahren.
Susanne Böhm Die Umleitungsstrecke über Wesenberg und Canow ist inzwischen ziemlich ramponiert. Pfähle sind um- und Banketten ausgefahren.

Noch zwei Wochen, dann ist zwischen Neustrelitz und Fürstenberg die Vollsperrung Geschichte. Die B 96, die in Fürstenberg dicht ist, wird am 1. Juli freigegeben, teilte Hans-Jürgen Otte vom Landesbetrieb für Straßenwesen Brandenburg (LSB), mit. Obwohl der Regen zurzeit die Bauarbeiten erschwert, könne der Freigabetermin voraussichtlich gehalten werden.

Zuvor allerdings müssen Autofahrer weite Umwege fahren, denn vom 22. Juni bis 27. Juni wird die rund acht Kilometer lange Strecke zwischen Fürstenberg und dem Abzweig Priepert voll gesperrt. In dieser Woche wird nämlich die Deckschicht über die gesamte Fahrbahnbreite aufgebracht. Autofahrer müssen sich dann an die offizielle Umleitung halten, die weiträumig über Wesenberg, Wustrow, Canow und Rheinsberg nach Gransee führt. Zurzeit ist noch eine kürzere Ausweichstrecke von Fürstenberg über Himmelpfort und Bredereiche nach Dannenwalde nutzbar. Für Lkw über 18 Tonnen ist diese Strecke nicht geeignet. 

Wenn die Bauarbeiten zwischen Fürstenberg und dem Abzweig Priepert beendet sind, müssen die Ausweichstrecken repariert werden. Die ausgeschilderte Umleitung über die B 122 ist inzwischen ziemlich ramponiert. Die Banketten sind an vielen Stellen sehr stark ausgefahren, hier und da sind Leitpfosten umgefahren. Tom Ahrenhövel vom Straßenbauamt Neustrelitz hofft, dass die restliche Zeit der Vollsperrung ohne noch größere Schäden abläuft.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung