Grelle Stelle am Woblitzufer:

Baustellenlicht soll Diebe abschrecken

Über eine hell erleuchtete Baustelle in Wesenberg wundert sich Leserin Rosemarie Rose. Dafür gibt es eine plausible Erklärung.

Am Woblitzufer wird gebaut - da sollen sich Diebe nicht ermutigt fühlen.
Jens Wolf Am Woblitzufer wird gebaut - da sollen sich Diebe nicht ermutigt fühlen.

„Muss das wirklich sein?“, fragt sich Nord­kurier-Leserin Rosemarie Rose aus Wesenberg. Beim abendlichen Spaziergang mit dem Hund ist ihr die hell erleuchtete Bau­stelle am Woblitzufer aufgefallen. Das DRK baut dort ein neues Senioren-Domizil. „Mir ist aufgefallen, dass auf der Baustelle die ganze Nacht das Licht brennt. Das ist doch Energieverschwendung“, meint Rosemarie Rose und fragte am Nordkurier-Lesertelefon nach, was es mit dem Licht auf sich habe.

Sebastian Morgenstern, Mitarbeiter des DRK-Kreisverbands und künftiger Leiter des Seniorenzentrums, bestätigt, dass einige Röhrenlampen über Nacht auf der Baustelle eingeschaltet bleiben. „Es ist aber nicht so, dass das ganze Haus taghell erleuchtet wird“, sagt er. Das Licht bleibe angeschaltet, um die Baustelle gegen Diebe zu schützen. 

Im dem Gebäude ist zum Beispiel bereits die gesamte Kabeltechnik verlegt worden, verdeutlicht Sebastian Morgenstern. Die angeschalteten Lampen seien sicher kein hundertprozentiger Schutz gegen Einbrecher, räumt er ein. „Aber es macht schon einen Unterschied, ob Ganoven im Dunklen operieren können oder aber das Licht brennt“, erklärt der DRK-Mann.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung