27-Jähriger als Tatverdächtiger:

Brand in einem Neustrelitzer Wohnhaus aufgeklärt

In der Ernst-Moritz-Arndt-Straße in Neustrelitz hat es in der Nacht zu Dienstag gebrannt. Ein Tatverdächtiger ist bereits ermittelt. Der Mann soll laut Polizei auch schon alles zugegeben haben.

In Neustrelitz musste die Feuerwehr ausrückten, weil es in der Nacht zu Dienstag gebrannt hat.
frogger - Fotolia In Neustrelitz musste die Feuerwehr ausrückten, weil es in der Nacht zu Dienstag gebrannt hat.

Der Polizei ist im Zusammenhang mit einem Brand in zwei Wohnungen in der Ernst-Moritz-Arndt-Straße in Neustrelitz ein schneller Ermittlungserfolg gelungen. Ein 27-jähriger Hausbewohner soll das Feuer gelegt haben, weil er persönliche Probleme habe. Das hat seine Befragung durch die Polizei ergeben. Die Feuerwehr war gegen 5.30 Uhr alarmiert worden. Die Kameraden konnten den Mann aus der Wohnung holen und er wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Neustrelitzer Krankenhaus gebracht.

Der 27-Jährige befindet sich nach Angaben der Polizei jetzt bei Verwandten. Durch die Folgen des Brandes mussten noch weitere Bewohner des Hauses evakuiert werden. Diese konnten inzwischen wieder in ihre Wohnungen zurück. Der Schaden wird auf 10 000 Euro geschätzt, bestätigte Polizeisprecherin Claudia Mann.

 

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!