Feuerwehr in Neustrelitz im Einsatz:

Wohnhaus stand in Flammen

Großeinsatz für die Wehren am Montagabend in Neustrelitz. Dort brennt direkt neben dem Bahnhof ein Gebäude. Die Polizei berichtet von einer schwer und fünf leicht verletzten Personen.

Großeinsatz der Feuerwehr in der Neustrelitzer Augustastraße
Marlies Steffen Großeinsatz der Feuerwehr in der Neustrelitzer Augustastraße

Am Montagabend, kurz nach 20 Uhr, wurde die Feuerwehr in Neustrelitz zu einem vermeintlichen Kellerbrand in die Augustastraße – unmittelbar neben dem Bahnhof – gerufen. Wie sich jedoch vor Ort herausstellte, stand dort ein Haus in voller Ausdehnung in Flammen. Laut Polizeimeldung brach das Feuer im Keller aus und griff dann auf den sehr schnell auf die anderen Etagen des Gebäudes über.

Mehrere Personen musste die Feuerwehr über eine Drehleiter vom Balkon retten, darunter auch einen Hund und eine Katze. Außerdem konnten sich viele Bewohner rechtzeitig selbst in Sicherheit bringen. Laut Polizeiangaben erlitt eine Person eine Rauchgasvergiftung und kam ins Krankenhaus, fünf weitere wurden leicht verletzt.

Haus nun unbewohnbar

An dem Einsatz waren Wehren aus Neustrelitz, Altstrelitz, Klein Trebbow, Priepert, Fürstensee, Mirow sowie Wesenberg beteiligt. Zudem kam die Berufsfeuerwehr Neubrandenburg ihren Kollegen mit einem Leitwagen zur Hilfe. Eine weitere Drehleiter wurde aus Fürstenberg angefordert. Die Feuerwehrleute hatten die ganze Nacht zu tun, auch am morgen wurde das Haus noch kontrolliert. Es waren außerdem sehr viele Schaulustige vor Ort, die Löscharbeiten hatte das aber nicht behindert.

Das Haus ist nun nicht mehr bewohnbar, informierte die Polizei. So seien die zwölf Bewohner bei Freunden und Bekannten untergekommen. Der Schaden am Haus soll im sechsstelligen Bereich liegen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen mit Verdacht auf Brandstiftung aufgenommen. Heute wird ein Brandursachenermittler das Haus untersuchen. Das Gebäude soll zur Sanierung vorgesehen gewesen sein.

Beitrag wurde mehrfach aktualisiert.

Weiterführende Links