:

Die besten am Euter ermittelt

Es geht um den richtigen Mix aus Schnelligkeit und Genauigkeit am Euter. Außerdem muss ein guter Melker das richtige Fachwissen mitbringen.

Christian Günther von der Agrar GmbH & Co.KG Sandhagen ist angetreten um seinen Titel zu verteidigen.
Lemke Christian Günther von der Agrar GmbH & Co.KG Sandhagen ist angetreten um seinen Titel zu verteidigen.

Am Leistungsmelken des Kreises nahmen jetzt Facharbeiter und Lehrlinge aus Sandhagen, Kreckow, Dewitz, Watzkendorf und Schönbeck teil. Am Ende konnte sich bei den unter 25-Jährigen Clemens Schulz von der Gutsverwaltung Dewitz als Bester durchsetzen. In der Gruppe der über 25-Jährigen verteidigte Christian Günther von der Agrar GmbH & Co. KG Sandhagen seinen Titel vom vergangenen Mal. Beide können nun beim Landes-Leistungsmelken an den Start gehen, das im März kommenden Jahres stattfindet.

Der Watzkendorfer Landwirtschaftsbetrieb Dierks war erstmals Ausrichter des Kreisleistungsmelkens. Bei dem alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerb stellen die Mitarbeiter der Milchviehbetriebe aus dem Altkreis Mecklenburg-Strelitz ihr Können und ihr Wissen auf die Probe.

Die Teilnehmer am Leistungsmelken hatten einen Theorieteil mit 20 Fragen rund um die Milchbildung zu beantworten sowie natürlich ihre Arbeit am Melkstand unter Beweis zu stellen. Dort gelte es zum einen schnell und genau zu arbeiten, vor allem aber auch auf Sauberkeit zu achten. „Die Milchqualität wird anschließend kontrolliert. Und die stimmt nicht, wenn das Euter nicht richtig gesäubert wurde“, erklärt Prüferin Ilsedore Zeise.

In Watzkendorf gibt es einen sogenannten Fischgräten-Melkstand, beim dem die Kuh schräg zum Facharbeiter steht. In einem dritten Teil bewertete Tierärztin Susanne Schönfeld beim sogenannten Schalmtest, ob die Melker auch Anzeichen für Krankheiten am Euter und in der Milch entdecken.