:

Die Friedhof-Bänke sind total morsch

Viele der alten Holzbänke auf dem Neustrelitzer Friedhof haben längst die beste Zeit hinter sich gelassen. Ihr maroder Zustand bietet allzu oft einen traurigen Anblick. Die Suche nach passenden Sitzgelegenheiten treibt inzwischen seltsame Blüten.

Hier fehlt ein komplettes Brett. Darauf kann sich niemand mehr ausruhen.
T. Lemke Hier fehlt ein komplettes Brett. Darauf kann sich niemand mehr ausruhen.

Abgebrochen, verwittert, wackelig oder mit Moos bewachsen – so sieht ein Großteil der Bänke auf dem Neustrelitzer Friedhof in der Hohenzieritzer Straße aus. „Die geben wirklich alle ein jämmerliches Bild ab“, macht Marianne Schulz am Nordkurier-Lesertelefon auf den Missstand aufmerksam. Fast jede Sitzgelegenheit sei in einem maroden Zustand. Selbst die Bänke, die vielleicht noch halbwegs gut in Schuss und zum Sitzen geeignet sind, bräuchten endlich mal einen frischen Farbanstrich, findet die Neustrelitzerin.

Dabei sind auf dem Friedhof gerade viele ältere Bürger unterwegs, um die Grabstellen ihrer Angehörigen zu pflegen. Da sollte es sich doch gehören, ihnen einen Platz zum Ausruhen zu bieten, wenn sie mit der Grabpflege fertig sind. „Wir sind zum Beispiel oft mit meiner 94-jährigen Mutter auf dem Friedhof“, erzählt Marianne Schulz. Aber keine der Bänke in unmittelbarer Nähe zur Grabstelle, um die sie sich kümmern, lade zum Hinsetzen und Verweilen ein. „Immerhin zahlen wir Friedhofgebühren, und das nicht zu wenig“, merkt Marianne Schulz an. Von dem Geld müssten doch auch ein paar neue Bänke drin sein, meint sie.

Nach und nach soll alles repariert werden

Die wird es vorerst aber nicht geben. „Aus Kostengründen ist derzeit keine Neuanschaffung vorgesehen“, sagt Petra Ludewig von der Pressestelle im Rathaus und verweist darauf, dass neue Bänke dann auch in die Kalkulation der Friedhofgebühren einfließen müssten.

Die bestehenden Bänke auf dem Friedhof sollen im Zuge der laufenden Unterhaltung nach und nach repariert werden. Dies geschehe in der Regel in den Wintermonaten, erklärt Ludewig. Einige Bänke seien bereits repariert. Unlängst sei zudem die Reinigung der Sitzgelegenheiten erfolgt.

Private Sitzgelegenheit an einen Baum gekettet

Vor Ort zeigt sich dann allerdings ein ganz anderes Bild. Schnell fällt auf, dass kaputte und vom Zerfall gekennzeichnete Bänke auf dem Neustrelitzer Friedhofgelände kein Einzelfall sind. Auf vielen der Holzbretter und Latten hat sich längst Schmutz und Moos breit gemacht. Auch abgebrochene und fehlende Bretter sind keine Seltenheit. Die bestehenden Bänke scheinen so unbeliebt zu sein, dass Friedhofgänger sich an einer Stelle offenbar schon ihre eigene Sitzgelegenheit mitgebracht haben. Mit einer Kette und einem Schloss ist dort eine offensichtlich private Gartenbank an einem Baum gesichert worden.

An anderer Stelle findet sich ein vergessenes Stofftaschentuch auf einer Bank. Augenscheinlich war es dem nach einem Ruheplatz Suchendem hier zu dreckig gewesen und es waren Flecke auf der Hose zu befürchten. Da musste zur Selbsthilfe gegriffen werden.