Abschied für eine Leiterin:

Die Kita im Handgepäck

Heidemarie Bergmann steckte ihr Herzblut in die Kita Kratzeburg und geht jetzt in den Ruhestand. Die 63-Jährige gründete Ende der 90er-Jahre einen Verein, um die Zukunft der Einrichtung zu sichern.

An ihrem letzten Arbeitstag gab es für die langjährige Kita-Leiterin Heidemarie Bergmann zum Abschied von den Kindern liebevolle Umarmungen, Blumen und Geschenke.
Ute Köpke An ihrem letzten Arbeitstag gab es für die langjährige Kita-Leiterin Heidemarie Bergmann zum Abschied von den Kindern liebevolle Umarmungen, Blumen und Geschenke.

Als Auszubildende habe sie hier bereits Praktikum gemacht, sagt Heidemarie Bergmann. Jetzt wurde die 63-jährige offiziell in der Kita Kratzeburg verabschiedet, die sie in den vergangenen 15 Jahren leitete. Als Ende der 90er Jahre die Kratzeburger Kita mit acht Kindern vor der Schließung stand, baten der damalige  Bürgermeister Torsten Wichmann und die Gemeindevertreter Heidemarie Bergmann, mit Hilfe der Gründung einer Elterninitiative den Kindergarten zu halten.

Ein dreiviertel Jahr nach der Vereinsgründung der „Elterninitiative Kita Kratzeburg“ wurde dann im Juli 1998 der Kindergarten mit 12 Kindern eröffnet. „Vorher habe ich die Eltern persönlich angeschrieben“, so die Kita-Leiterin. Es sei eine anstrengende Zeit gewesen.

Freuen konnte sich die Kita-Leiterin über Glückwünsche mit wunderbaren Geschenken, wie zum Beispiel einem Kita-Gebäude als 30 mal 30 Zentimeter großes Keramikobjekt vom Verein oder einen Kalender mit Gutscheinen, den die Eltern der Kita-Kinder zusammengestellt hatten. Heidemarie Bergmann will jetzt zunächst mit ihrem Mann in den Urlaub fahren und dann die freie Zeit für Familie, vier Enkel und Garten nutzen.  

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung