:

Die Queen bekommt Post aus Strelitz

Der Brief, den Neustrelitz und Mirow am Freitag nach London schickten, sieht  aus wie ein ganz normales Behördenschreiben. In dem Umschlag aber befindet sich ein spezielles Anliegen: Eine Einladung für die Königin. Wie wird Elizabeth II reagieren?

Das Schloss in Mirow hat sich herausgeputzt. Das sollte doch wohl auch die Queen interessieren.
Bernd Wüstneck Das Schloss in Mirow hat sich herausgeputzt. Das sollte doch wohl auch die Queen interessieren.

Die Einladung an die Queen ist auf den Weg gebracht. Seit Freitag befindet sich ein offizielles Schreiben der Städte Mirow und Neustrelitz auf der Reise Richtung Buckingham Palace in London, unterschrieben von den Bürgermeistern Karlo Schmettau und Andreas Grund. So die Queen will, kann sich die Region im Sommer über royalen Besuch freuen. 

"Königliche Hoheit", lautet die Anrede, mit der sich die Strelitzer an die englische Königin wenden. "Die Städte Neustrelitz und Mirow würden es als eine außerordentliche Ehre ansehen, wenn lhre Majestät anlässlich lhres Besuches in Deutschland einen Abstecher nach Mecklenburg-Strelitz einplanen könnte." Als Argumente dienen die Tatsachen, dass Mirow die Heimat der früheren Königin Sophie Charlotte ist, dass zuletzt im Jahr 1913 eine englische Königin zu Besuch war, und dass die Region in den vergangenen 100 Jahren eine interessante Entwicklung durchlaufen hat.

Royale Umschläge? Fehlanzeige

"Als Repräsentanten unserer beiden Städte würden wir uns glücklich schätzen und uns über die Ehre eines Besuches H. M. The Queen und H. R. H. Prince Philip, Duke of Edinburgh, sehr freuen." Am Ende steht die Grußformel "mit vorzüglicher Hochachtung". Jetzt heißt es Abwarten, wie die Königin auf die Idee reagiert.

Rein äußerlich sieht der Brief aus wie ein ganz gewöhnliches Behördenschreiben - kein goldener Samt-Umschlag, keine Schmuckschrift und kein Siegel. Aber die Wappen beider Städte sind im Briefkopf abgedruckt. "Wir haben keine royalen Umschläge", sagt Stadtsprecherin Petra Ludewig. "Wir haben den Brief mit dem Stadtstempel versehen und ihn ganz normal auf den Weg gebracht. Jetzt harren wir der Dinge, die da kommen."

Und die Kosten? Wohl Glück gehabt

Zu den Kosten und Sicherheitsvorkehrungen, die mit dem königlichen Besuch im Zusammenhang stehen, hat sich Karlo Schmettau beim Auswärtigen Amt in Berlin informiert. Auf Neustrelitz und Mirow kommt seiner Einschätzung nach nicht viel zu. "Wenn die Königin deutschen Boden betritt, sind die Bundesrepublik und das Auswärtige Amt für ihre Sicherheit zuständig. Die Kommunen müssen dafür nicht geradestehen."

Es wurde höchste Zeit, die Einladung abzuschicken. Schon vom 24. bis 26. Juni will die Queen auf Einladung des Bundespräsidenten in Deutschland weilen. Ob in ihrem Terminkalender überhaupt noch Platz für einen Ausflug nach Mirow und Neustrelitz bleibt, ist unklar. Der Buckingham Palace gibt die Aufenthaltsorte der Queen stets kurzfristig bekannt.