Immergut rockt:

Ein Fest, dieses Festival – und nun geht es los

Es geht immer noch was. Allerdings ist das Immergut-Festival auch in diesem Jahr fast ausverkauft, bevor es überhaupt begonnen hat. Die ersten Zelte wurden aufgeschlagen und im Rathaus gibt es sogar eine Ausstellung.

Dieses mit 72 Glühbirnen bestückte Schild hängt über dem Eingang des Festivalgeländes am Bürgerseeweg. Den Besuchern fällt es sowohl am Tag als auch in der Nacht auf.
Matthias Schütt Dieses mit 72 Glühbirnen bestückte Schild hängt über dem Eingang des Festivalgeländes am Bürgerseeweg. Den Besuchern fällt es sowohl am Tag als auch in der Nacht auf.

„Die Fahrt ins Grüne“ beginnt. Passend zum Motto des Immergut-Festivals im Neustrelitzer Bürgerseeweg sind auch die Wälder der Seeplatte grün. Am Wochenende werden schließlich rund 5000 Musikliebhaber zur bereits 17. Auflage erwartet. „Es gibt nur noch einige Resttickets. Also, wer die Fahrt mit uns noch antreten will, sollte sich beeilen“, sagte Stefanie Rogoll vom veranstaltenden Verein „Immergutrocken“. Vergangene Woche begannen die ersten Arbeiten auf dem Festivalgelände. Seit Sonnabend wird auf Hochtouren gewerkelt, gehämmert und geschraubt. Schließlich müssen drei Bühnen, ein Festivalplatz sowie ein Zeltareal aus dem Boden gestampft werden.

Strecke am Bürgerseeweg wird bis Sonntag gesperrt

Wie schon in den Vorjahren erfahren die Besucher gleich beim Zelteinrichten einiges über Neustrelitz. Immerhin wird in der Dr.-Schwendtner-Straße, der Kirschenallee oder der Lessingstraße geschlafen. Einige Festivalbesucher konnten sich gar nicht gedulden. Bereits seit Mittwochnachmittag sind die ersten „Immerguten“ vor Ort. „Die Neustrelitzer werden wahrscheinlich kaum etwas vom Immergut mitbekommen. Außer dass Kaufland vielleicht etwas voller ist und es keine Gummistiefel mehr gibt“, sagte Stefanie Rogoll.

Lediglich die Strecke am Bürgerseeweg wird für den Verkehr von Freitag 12 Uhr bis Sonntag 12 Uhr gesperrt sein.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung