Fußballspiel als VIP erlebt:

Einmal wie Trainer Brdaric sitzen

Erst aufs Presse-Podium, dann auf die VIP-Tribüne: Torsten und Maik Hinz genossen das TSG-Heimspiel mit Karten des Nordkurier-Gewinnspiels.

Nordkurier-VIP-Gewinner Torsten Hinz (rechts) und sein Bruder Maik (links)
Matthias Schütt Nordkurier-VIP-Gewinner Torsten Hinz (rechts) und sein Bruder Maik (links) durften vor der Regionalliga-Partie der TSG gegen den VFC Plauen auf den Stühlen der Pressekonferenz sitzen. Nach dem Spiel begrüßte TSG-Pressesprecher Stephan Neubauer an gleicher Stelle die beiden Trainer.

Tribünenplatz, Schnittchen und Gespräche mit Vereinsgrößen: Mit VIP-Tickets vom Nordkurier haben der Feldberger Torsten Hinz und sein Bruder Maik das jüngste Heimspiel der TSG Neustrelitz erlebt. „Das war schon ein klasse Spiel", fand Gewinnspiel-Sieger Torsten, der auf einen 2:0-Sieg seines Teams getippt hatte. Dass die TSG dann mit 5:0 gegen die Gäste aus dem Vogtland triumphierte, beeindruckte ihn umso mehr.

Grandios fand er auch den Besuch im Presseraum - auf jenem Platz, wo sonst Trainer Thomas Brdaric seine Bilanz zieht - und schließlich den Blick auf das Spielfeld von der VIP-Tribüne aus. "Wir konnten die Partie ganz entspannt bei einem Stück Kuchen und einem Brötchen verfolgen“, erzählt er. Im Gespräch mit TSG-Pressesprecher Stephan Neubauer vergaß er aber auch nicht zu kritisieren, dass man in Feldberg keine Tickets für die TSG-Spiele erwerben kann. Somit müssten sich die Zuschauer vor Ort die etwas teureren Karten an der Tageskasse holen. Beim nächsten Heimspiel im September gegen Aufsteiger Viktoria Berlin gilt wieder der gewohnte Ausflug: Der in Neubrandenburg heimische Maik holt erst aus Feldberg Bruder und Vater ab, ehe es ins Parkstadion geht.