Keine Entscheidung:

Ensemble tanzt weiter ins Ungewisse

Seit Monaten wechseln sich Hoffnung und Verzweiflung ab. Am Dienstag sollte bei einer Betriebsversammlung Klartext gesprochen werden. Nach abgebrochenen und vertagten Verhandlungen ist die Zukunft der Tanzkompanie weiter offen.

Das Ensemble der Deutschen Tanzkompanie tanzt stets vor ausverkauftem Haus. Mit "Die Nibelungen" wurden die Tänzer vor allem im vergangenen Jahr gefeiert. Für die aktuelle Inszenierung "53° N Völker wandern" gab es immer stehende Ovationen.
Theater Das Ensemble der Deutschen Tanzkompanie tanzt stets vor ausverkauftem Haus. Mit "Die Nibelungen" wurden die Tänzer vor allem im vergangenen Jahr gefeiert. Für die aktuelle Inszenierung "53° N Völker wandern" gab es immer stehende Ovationen.

Es sollte der Tag der Entscheidung sein und nun ist doch wieder alles offen. Am Montagabend haben sich die Gesellschafter der Deutschen Tanzkompanie zu Verhandlungen getroffen. Am Dienstag sollten die Mitarbeiter während einer Betriebsversammlung darüber informiert werden, wie und ob es mit dem Ensemble weitergeht. „Nach mehrstündigen, sehr konstruktiven Verhandlungen über die Zukunft der Deutschen Tanzkompanie haben sich die Gesellschafter vertagt“, hieß es nun am Dienstag in einer Mitteilung. Demnach habe es Lösungsansätze gegeben, die nun intern weiter diskutiert und zeitnah verhandelt werden sollen.

„Ich sehe das positiv“, sagte Wilhelm Denne, Direktor der Tanzkompanie. „Ich glaube an eine gemeinsame Lösung.“ Denne betonte, dass es intensive Gespräche mit Landes- und Kommunalpolitik gebe und diese fortgeführt werden. Das Ziel dabei sei eindeutig: Die Deutsche Tanzkompanie soll dauerhaft gesichert werden. Wie, da hüllen sich die Verantwortlichen zunächst noch in Schweigen. „Über die Inhalte und den weiteren zeitlichen Ablauf wurde strengstes Stillschweigen vereinbart.“ Allerdings räumte Wilhelm Denne ein, dass der Zeitrahmen dafür nicht mehr groß sei, also schon in den nächsten Wochen mit einer Entscheidung zu rechnen sei.