Investor gesucht:

Feldberg will den Lückenschluss

Früher stand an der Stelle das Feldberger Kaufhaus. Seit es abgerissen wurde, klafft am Rathaus-Kreisel eine Baulücke. Ob dort bald wieder ein neues Gebäude entsteht, könnte sich noch in diesem Jahr entscheiden.

Diese Baulücke am Feldberger Rathaus-Kreisel soll möglichst bald geschlossen werden.
Foto: Tobias Lemke Diese Baulücke am Feldberger Rathaus-Kreisel soll möglichst bald geschlossen werden.

Möglichst noch in diesem Jahr will die Gemeinde Feldberger Seenlandschaft eine Entscheidung über eine mögliche Bebauung auf dem Grundstück in der Prenzlauer Straße 1 - 3 fällen. Bei dem Areal handelt es sich um die Baulücke am Rathaus-Kreisel zwischen dem Wohnhaus und dem Imbiss am Weidendamm. Früher hatte dort einmal das Feldberger Kaufhaus gestanden. Schon seit mehreren Jahren versucht die Gemeinde, das Grundstück zu vermarkten. Jetzt haben zwei Investoren ihr Interesse bekundet und ein Konzept vorgelegt.

Demnach handle es sich ein Mal um eine gewerbliche Nutzung – entstehen könnte ein Geschäfts- und Wohnhaus. Zum Zweiten will eine Unternehmung aus der Pflegebranche dort ein Angebot aufbauen. Die Engel GbR würde gerne in einem Neubau eine Tagespflege einrichten, erklärt Katrin Zemlin aus der Bauverwaltung in der Feldberger Seenlandschaft. „Das sind zunächst aber nur Ideen“, betont Zemlin, dass noch nichts in Sack und Tüten ist. Zunächst werden die beiden Konzepte nun in den Fachausschüssen der Gemeinde besprochen. Auch sei nicht auszuschließen, dass sich noch ein weiterer Interessent mit einem Projekt meldet. Eine endgültige Entscheidung stehe also noch aus. 

Diese sollte allerdings nicht allzu lange auf sich warten lassen. Denn die Kommune ist dazu angehalten, bis zum Jahresende ihr Städtebauförderprogramm abzurechnen. Wer danach in Feldberg baut, kann nicht mehr mit Geld aus diesem Fördertopf rechnen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung