Firmen unterstützen Übung:

Feuerwehrleute trainieren Rettungsszenario

Jeder Handgriff muss sitzen, wenn ein Mensch in einem Unfallauto eingeklemm ist. Das haben Neustrelitzer Lebensretter jetzt geübt.

Die Feuerwehrleute heben bei dem Trainingseinsatz das Dach eines Pkw ab.
Jörg Westphal Die Feuerwehrleute heben bei dem Trainingseinsatz das Dach eines Pkw ab.

Wenn Verkehrsunfallopfer aus ihren Fahrzeugwracks befreit werden müssen, muss jeder Handgriff ­sitzen. Dazu müssen die Feuerwehrleute auch wissen, wie ein Fahrzeug aufgebaut ist und welche statischen Besonderheiten es besitzt. „Schließlich geht es darum, Menschen zu retten, und dies möglichst schonend“, erklärt der Neustrelitzer Feuerwehrmann Jörg Westphal. Die Neustrelitzer Löschabteilung hat daher eine Trainingseinheit zur Rettung von Personen ­absolviert.

Vor allem für die jüngeren Mitglieder der Feuerwehr war diese Ausbildung ­wichtig. „Hier fehlt noch die Erfahrung“, schätzt Jörg Westphal bei der Auswertung ein. Bei der Trainingseinheit wurde das „Unfallfahrzeug“ nach und nach zerlegt. So lange, bis die Rettung eingeklemmter Personen möglich geworden wäre.

Gefreut haben sich die Feuerwehrleute, dass sie für ihr Training auch Unterstützung von Neu­strelitzer Firmen erhielten. So wurde ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt und konnte die Übung auf dem Betriebsgelände einer Abschleppfirma erfolgen. Der Firmeninhaber übernahm denn auch das Entsorgen des „Trainings-Autos“, das verständlicherweise nicht mehr zu ge­brauchen war.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung