:

„Führerschein“ für Motorsäge bleibt gefragt

Nicht ohne Helm und Schnittschutzausrüstung: Auf dem Forsthof Lüttenhagen und im Wald bei Laeven werden die Sägen angeworfen beim Lehrgang für Brennholz-"Selbstwerber".

Manfred Mahnke demonstriert das Sägen eines Baumes unter Spannung.
Klaus-Jürgen Fischer Manfred Mahnke demonstriert das Sägen eines Baumes unter Spannung.

„Achtung“, ruft Rüdiger Schaak, der mit seiner ­Motorsäge vor einem in den Boden gelassenen Fichtenstamm kniet. Nach einem Rundumblick – das ist Vorschrift – setzt er das Werkzeug an und sägt zunächst ein dreikantiges Holzstück aus dem Stamm, die so genannte Fallkerbanlage. Dann sägt er von der anderen Seite etwas höher den Stamm zügig fast durch. Ein kräftiger Stoß und der imitierte Baum kippt in Richtung des ersten Schnittes.

„Das war gut, es hat ordentlich geknackt, also ist eine Bruchkante entstanden, der Baum fiel sauber“, so das Urteil von Lehrgangsleiter Manfred Mahnke vom Forstamt Lüttenhagen. Die sieben anderen Teilnehmer des Kurses fällen ebenfalls je eine eingegrabene Fichte. Später dann im Wald bei Laeven sind es richtige Bäume, die sie ernten und aufarbeiten. Einigen ist anzumerken, dass sie so etwas nicht zum ersten Mal machen - aber jetzt haben sie auch die schriftliche Berechtigung dazu. Warum sie unbedingt den Schein machen wollen? Natürlich vor allem, weil es Vorschrift ist seit einigen Jahren. Alle haben – so versichern sie – auch Spaß an der Arbeit im Wald. Und Lenard Arkadiusz aus Rossow rechnet die Kosten vor: „Für 17 Euro darf ich einen Raummeter Buche aus dem Wald holen, auf dem Forsthof müsste ich für das fertige Kaminholz 75 Euro bezahlen.“ Fachleute kalkulieren, dass ein Raummeter Holz 200 Liter Heizöl ersetzt, was im Augenblick rund 170 Euro kosten würde.

Allerdings muss die Ausrüstung samt Säge gezählt werden, etwa 600 bis 1000 Euro.Ohne Helm mit Visier, Schnittschutzhosen und -stiefel sowie Gehörschutz geht hier gar nichts.

Eigentlich sollte der Kurs am vergangenen Wochen­ende der vorerst letzte sein in Lüttenhagen, nachdem seit 2007 rund 650 Selbstwerber ausgebildet wurden. Aber jetzt liegen schon wieder neue Anmeldungen vor.