:

Garagen von Einbrechern heimgesucht

Tore, die nicht offen sein sollten, haben Nutzer eines Garagenkomplexes in Woldegk vorgefunden. Einige Garagen sind damit innerhalb von zirka 14 Tagen zum zweiten Mal gewaltsam geöffnet worden.

Kriminaltechniker Dietmar Grans findet erste Spuren. Rechts die gewaltsam geöffneten Tore.
Dana Skierke Kriminaltechniker Dietmar Grans findet erste Spuren. Rechts die gewaltsam geöffneten Tore.

Sie nutzten den Schutz der Dunkelheit und hebelten in Woldegk mit Brachialgewalt sieben Garagen  auf. Dass sie dabei Lärm gemacht haben, hat die dreisten Diebe offenbar wenig gestört. Warum auch? Direkte Anwohner, die etwas hätten hören oder sehen können, gibt es nicht.

Während sechs Woldegker "nur" über gesplitterte Tore und verbogene Riegel und Schlösser zu klagen haben, musste eine Familie den Verlust eines wertvollen Motorrads hinnehmen. Zweiräder waren es vermutlich auch, wonach die Täter gesucht hatten. Mindestens drei müssen in dieser Nacht in dem Garagenkomplex unterwegs gewesen sein, schätzt Kriminaltechniker Dietmar Grans ein. Er konnte einige Spuren sichern. Während Grans und seine Kollegen noch am Tatort in der Göhrener Chaussee im Einsatz waren, kam die Meldung, dass in Woldegk auch eine Scheune aufgebrochen worden ist.