Gute Nachricht für die Mirower:

Geld für Umgehungsstraße ist da

Das Bundesverkehrsministerium hat am Montag zu den geplanten Investitionen im Bundesfernstraßenbereich informiert. Für Mirow könnte der 1. Bauabschnitt beginnen.

Auf diese Nachricht haben viele Mirower lange gehofft: Das Bundesverkehrsministerium stellt 16 Millionen Euro für den ersten Bauabschnitt der Mirower Ortsumgehung bereit. Damit könnte der Bau wie geplant in diesem Jahr beginnen, wenn nicht inzwischen eine Einzelperson Klage gegen den südlichen Bauabschnitt beim Oberverwaltungsgericht Greifswald eingereicht hätte.

Weil das Klageverfahren noch nicht abgeschlossen ist, ist zur Zeit noch nicht einzuschätzen, ob und wie lange sich der Baubeginn verzögert. „Mirow und die Region leben vom Tourismus. Eine Verkehrsberuhigung, insbesondere die Entlastung vom Lkw-Verkehr, ist von großer Bedeutung“, so Bundestagsabgeordneter Eckhardt Rehberg (CDU). „Ich hoffe, dass das Klageverfahren zügig abgeschlossen werden kann, damit die Planungsbehörden vorankommen und wir zeitnah zu einer positiven Baurechtsentscheidung kommen.“

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!