Staatsschutz ermittelt:

Hakenkreuze in den Schulhof-Gehweg eingeritzt

Die verfassungswidrigen Symbole sind in den Stein eingekerbt worden. Die Polizei hofft nun, dass aufmerksame Beobachter Aussagen zur Tat machen können.

Der Staatsschutz sucht nach Unbekannten, die auf einem Schulhof verfassungswidrige Symbole eingekerbt haben.
Roland Weihrauch Der Staatsschutz sucht nach Unbekannten, die auf einem Schulhof verfassungswidrige Symbole eingekerbt haben.

In den Steinfußboden im Innenhof einer Schule in der Neustrelitzer Luisenstraße sind zwei Hakenkreuze und eine SS-Rune geritzt worden. Laut Polizei seien die verfassungswidrigen Symbole rund 40 mal 40 Zentimeter groß. Geschätzt wird, dass sie in der Zeit vom 1. bis 4. April, 6 Uhr, in den Gehweg eingekerbt wurden. Der Schulhof ist nicht eingezäunt, jeder kann ihn betreten. Inzwischen wurden die Symbole den Angaben der Polizei zufolge beseitigt.

Aber die Beamten bitten Zeugen, die gesehen habe, wie diese eingraviert wurden, ihre Beobachtungen mitzuteilen, und zwar der Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395/55822224, der Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jeder anderen Polizeidienststelle.

Der Staatsschutz ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung