Erschossene Hunde:

Halterin muss mit Ordnungsstrafe rechnen

Das Amt Woldegk will gegen eine Hundehalterin, deren Tiere am Mittwoch von der Polizei erschossen werden mussten, eine Ordnungsstrafe verhängen.

Zwei Hunde haben einen Mann in Lindow versucht anzugreifen. Am Ende musste die Polizei eingreifen, um Schlimmeres zu verhindern.
Friso Gentsch Zwei Hunde haben einen Mann in Lindow versucht anzugreifen. Am Ende musste die Polizei eingreifen, um Schlimmeres zu verhindern.

Die Höhe der Sanktion werde noch mit der Polizei abgestimmt, sagte ein Sprecher des Amtes am Donnerstag in Woldegk. Die Hunde hatten am Mittwoch einen Anwohner im Nachbardorf Lindow auf dessen Grundstück attackiert. Der Mann konnte in sein Haus fliehen, seine Kaninchen und ein Hahn wurden totgebissen.

Polizisten mussten die aggressiven Hunde, die bei der Frau aus einem Nachbarort von Lindow ausgerissen waren, erschießen. Inzwischen habe sich herausgestellt, dass es sich bei den beiden Tieren um einen Rottweiler-Dobermann-Mischling und einen Spanischen Alano-Hund gehandelt habe, sagte eine Polizeisprecherin. Zunächst war von zwei Rottweilern die Rede gewesen.

Die Halterin sei bisher nicht wegen ähnlicher Delikte aufgefallen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung