Trampelpfad weckte Misstrauen:

Hanfplantage bei Kratzeburg entdeckt

Waren hier Menschen unterwegs oder gab es einen Wildwechsel? Ein Nationalparkmitarbeiter hatte ein gutes Auge und machte anschließend eine Entdeckung.

Ein Mitarbeiter entdeckt eine Hanfplantage mitten im Müritz-Nationalpark.
© openrangestock - Fotolia.com Ein Mitarbeiter entdeckt eine Hanfplantage mitten im Müritz-Nationalpark.

Der Trampelfpfad hat ihn misstrauisch gemacht: Ein Mitarbeiter des Nationalparkamtes hat in der Nähe von Kratzeburg inmitten des Müritz-Nationalparks eine Hanfplantage entdeckt. Die Plantage habe sich in einem abgelegenen Gebiet befunden, bestätigte die Polizei am Mittwoch. Informationen von Polizeisprecherin Carolin Radloff zufolge war die Plantage bereits am Montag entdeckt worden. Die Größe der Hanfanbaufläche wurde aus ermittlungstaktischen Gründen lediglich als "nicht unbedeutend" angegeben. Es bestehe der Verdacht des Anbaus von Betäubungsmitteln in nicht geringer Größenordnung. Wer die Pflanzen angebaut hat, darüber liegen der Polizei Nordkurier-Informationen zufolge keine Informationen vor. Die Pflanzen seien abgeerntet und zum Trocknen gebracht worden. Der nach der Trocknung ermittelte Wirkstoffgehalt der Pflanzen sei eine wesentliche Voraussetzung für die Festlegung des Strafmaßes, das dem Besitzer der Hanfplantage droht - falls er ermittelt wird.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!