Ungeliebtes Weihnachtsgeschenk?:

Hauskaninchen offenbar im Wald ausgesetzt

Spaziergänger haben am zweiten Weihnachtsfeiertag ein Hauskaninchen auf einer Wiese entdeckt. Und sie haben es erst einmal aufgenommen.

Das Fundkaninchen vom zweiten Weihnachtsfeiertag hat ein neues Zuhause gefunden.
Fiedler Das Fundkaninchen vom zweiten Weihnachtsfeiertag hat ein neues Zuhause gefunden.

Wenn es ein Weihnachtsgeschenk war, dann ging es mit ihm ganz schnell. Am zweiten Feiertag haben die Fiedlers aus Usadel eine Entdeckung gemacht, die ihnen das Fest ein bisschen getrübt hat. Mit dem Hund zwischen ihrem Heimatdorf und Prillwitz unterwegs, fanden sie mitten auf einer Waldwiese ein Hauskaninchen. „Das weibliche Tier war offenbar  ausgesetzt worden“, schilderte Grit Fiedler dem Nordkurier die überraschende Begegnung. „Es lief nicht weg, war Menschen offenbar gewohnt.“

Die Spaziergänger haben den bedauernswerten Vierbeiner „eingesammelt“, der kurz darauf von den Eltern der Usadeler in Neubrandenburg adoptiert wurde. Natürlich gehörte auch ein Tierarztbesuch zu den ersten Wiedereingliederungsmaßnahmen. Zum Glück habe sich das Kaninchen als putzmunter erwiesen, was auch darauf hindeutete, dass es erst seit Kurzem in freier Wildbahn unterwegs war.