:

Hier stinkt’s zum Himmel

Holger Jandt hat den Nordkurier vor einem Jahr auf einen Missstand aufmerksam gemacht. Nun meldete er sich erneut - und war mächtig sauer.

 Vor fast einem Jahr signalisierte Stadtförster Peter Höfener, dass er sich wegen der illegalen Müllkippe mit dem Landkreis in Verbindung setzen wolle. Passiert ist seitdem offenbar nichts.
Marlies Steffen  Vor fast einem Jahr signalisierte Stadtförster Peter Höfener, dass er sich wegen der illegalen Müllkippe mit dem Landkreis in Verbindung setzen wolle. Passiert ist seitdem offenbar nichts.

Im Bunker residiert noch immer der Müll. Nordkurier-Leser Holger Jandt ist das bei einem Spaziergang im Wald am Neustrelitzer Stadtrand unweit der Umgehungsstraße aufgefallen. Jandt war vor fast einem Jahr schon einmal an der Stelle. Zusammen mit Nordkurier-Reporterin Marlies Steffen und dem Neustrelitzer Stadtförster Peter Höfener. Der hatte damals angekündigt, sich mit dem Landkreis wegen der Entsorgung des Bunkermülls in Verbindung zu setzen. Zudem wollte Höfener Fledermaus-Experten zurate ziehen. „Scheinbar war das nur ein Lippenbekenntnis von dem Stadtförster. Ich war wieder mal vor Ort – es hat sich an dem Zustand von vor einem Jahr nichts getan“, ärgerte sich Holger Jandt. Warum der Müll immer noch in dem Bunker liegt, dazu gibt es noch keine Auskunft von der Stadt Neustrelitz.

Der Neustrelitzer Holger Jandt hatte den Nordkurier vor fast einem Jahr auf den zugemüllten Bunker aufmerksam gemacht. Er hatte die Anlage bei einem Spaziergang entdeckt. Sie befindet sich hinter dem früheren Bahnwärterhäuschen unweit der Aral-Tankstelle. Nach Nordkurier-Recherchen beim Forstamt Neustrelitz, bei der Bundesforst und in der Stadt Neustrelitz selbst stellte sich damals heraus, dass sich die Bunkeranlage auf dem Territorium des Neustrelitzer Stadtwaldes befindet. Eingezeichnet in den Unterlagen ist sie allerdings nicht, so damals Stadtförster Höfener.