Sehr eigenständig:

Hund fährt mit der Bahn - allein

Weil ein Mann kurz aus dem Zug stieg, reiste sein tierischer Begleiter allein weiter. Die Polizei kam zu Hilfe.

Da dürften sich die Bahn-Mitarbeiter aber gewundert haben: Da reiste ein Labrador mit dem Zug - ganz allein.
dpa Da dürften sich die Bahn-Mitarbeiter aber gewundert haben: Da reiste ein Labrador mit dem Zug - ganz allein.

Ein Hund ist am Wochenende ohne sein Herrchen mit dem Zug von Oranienburg nach Neustrelitz gereist. Ein Mann mittleren Alters hatte zunächst in Oranienburg seinen Labrador und sein Gepäck in den Zug gebracht und war danach zum Fahrkartenschalter gegangen, um ein Ticket zu kaufen. Dabei hatte der Mann die Zeit unterschätzt. Als er zurück zum Bahnsteig kam, war der Zug samt Hund und Reisetasche weg.

Sofort rief der Mann die Bundespolizei an und schilderte seine Notlage. Diese bat die Polizei in Neubrandenburg um Hilfe. Wie es der Zufall wollte, befand sich just in dem Moment ein Einsatzzug der Bundespolizei am Bahnhof in Neustrelitz, weil die Beamten die Reisewelle zum Fusion-Festival in Lärz überwachten.

Knapp 50 Minuten verweilte der Hund allein mit Herrchens Gepäck, dann nahmen die Polizisten den Vierbeiner in Neustrelitz in Empfang. Sie gaben dem Tier Wasser und gingen mit ihm spazieren, bis Herrchen mit dem nachfolgenden Zug in Neustrelitz eintraf und den Hund in die Arme schließen konnte. „Bei dem Hund handelt es sich um einen älteren Labrador, der sich sehr lieb und kooperativ auf der Zugfahrt gegenüber den Reisenden verhielt", heißt es von der Polizei.

Das neue iPad Pro mit Nordkurier digital: Hier geht's zum Angebot!