Besondere Bildungseinrichtung:

Im Hotel wird auch Kosmetik geschult

Sich in kurzer Zeit zur Fachkraft für die Beauty- und die Wellness-Branche zu qualifizieren – in Neustrelitz ist das möglich. Allerdings ist vor die Berufsurkunde eine anspruchsvolle Prüfung gestellt.

Dozentin Gizella zu Dohna-Schlobitten (hinten links) beim Kosmetik-Unterricht für Petra Kamp (rechts). Als Modell hat sich Stefanie Mewes aus Mirow zur Verfügung gestellt, die Töchterchen Greta mitgebracht hat.
André Gross Dozentin Gizella zu Dohna-Schlobitten (hinten links) beim Kosmetik-Unterricht für Petra Kamp (rechts). Als Modell hat sich Stefanie Mewes aus Mirow zur Verfügung gestellt, die Töchterchen Greta mitgebracht hat.

Sie ist sicherlich eine der kleinsten Bildungseinrichtungen weit und breit, die mit einer Berufsurkunde winkt. Bei Gizella zu Dohna-Schlobitten, Leiterin und einzige Dozentin an der Landesschule für Kosmetik & Fußpflege in Neustrelitz, ist momentan eine Auszubildende eingeschrieben. Seit einem Jahr ist die private Schule am Markt, angesiedelt im The Royal Inn Park Hotel Fasanerie. Im vergangenen Jahr haben sich hier 21 Schülerinnen aus mehreren Bundesländern zur Fachkosmetikerin, Fachfußpflegerin, Wellness-Masseurin und zur Fachkraft im Wellness-Gewerbe ausbilden lassen. Möglich sind auch Kombinationen.

„Alle haben die Prüfung beim Bundesverband für Kosmetik und Fußpflegebetriebe Deutschlands bestanden. Und die ist nicht ohne“, so Hotelier Oliver Bornemann, der auch die Geschäfte der Bildungsstätte führt. Er verweist darauf, dass die Schule von der Dekra zertifiziert und die einzige des Bundesverbandes in Mecklenburg-Vorpommern ist, weshalb sie auch den Titel Landesschule führen könne.

„Es gibt genug schwarze Schafe in der Branche. Unser Geheimnis besteht in der intensiven Zuwendung“, so Bornemann. Die Schule sei nicht vordergründig auf Umsatz ausgerichtet, an erster Stelle stehe die Wissensvermittlung. „Wir betreiben hier keine Massenausbildung.“ Pro Kurs zwischen 5 und 15 Tagen gebe es in der Regel nicht mehr als ein bis zwei Lernende. Das sei ein gravierender Unterschied zu anderen Anbietern, wo es vielleicht 15 Behandlungsplätze in Reihe gebe, aber auch nur eine Lehrkraft.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Auch in Neustrelitz dürfte sich die Schule langsam herumsprechen. Im zurückliegenden Jahr waren unter den Absolventinnen zwei junge Frauen aus der Residenzstadt. Andererseits kommt Petra Kamp, derzeitige Kosmetik-Schülerin, aus der Gegend um Sankt Peter-Ording in Schleswig-Holstein. Eben gestartet, ist für die Auszubildende noch Zuschauen angesagt. Später wird sie selbst an einem der Modelle aus Neustrelitz und Umgebung arbeiten dürfen.

Bornemanns Konzept für das Hotel sieht ohnehin vor, den Gästen Anwendungen im Wellness- und Beautybereich anzubieten. So schlägt er nun zwei Fliegen mit einer Klappe. „Was den Schülern natürlich fehlt, ist die Berufspraxis einer dualen dreijährigen Ausbildung. Wir machen hier aber auch nicht husch, husch, sondern lehren extrem komprimiert.“ Die Theorie sei weitestgehend im Selbststudium zu bewältigen, sie wird abgefragt, bevor es in die Prüfung geht. Jeder müsse seinen Weg finden, wie er Fachwissen erlangt, und immerhin stehe am Ende die Berufsurkunde eines Bundesverbandes.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung