Ein Festival für alle:

Irre! Jetzt rockt's auf der Domjüch

Die Strelitzer sind im Festival-Fieber. Nach Immergut und der Fusion steigt nun das Blue-Box-Festival auf dem Areal der Landesirrenanstalt.

Im vergangenen Jahr konnten die Nachwuchs-Musiker schon überzeugen. Nun wird am Sonnabend erneut die Festival-Bühne auf dem Domjüch-Gelände aufgebaut.
Foto/Archiv: Heike Sommer Im vergangenen Jahr konnten die Nachwuchs-Musiker schon überzeugen. Nun wird am Sonnabend erneut die Festival-Bühne auf dem Domjüch-Gelände aufgebaut.

Es sind Namen wie „Fernläuten“, „Charlotte und Halwine“, „Renato“ und „Road 12/07“. Wer bis jetzt nichts davon gehört hat, der sollte sich am Sonnabend auf den Weg zur Domjüch, der ehemaligen Landesirrenanstalt in Neustrelitz, machen. Dort steigt von 15 bis 22 Uhr das Blue-Box-Festival. Mit „Jugend rockt! 2016“ bietet der Diakonie-Jugendklub ein buntes Programm für jedes Alter und jeden Musikgeschmack.

Denn bei diesem Festival ist alles erlaubt. Egal, ob Schlager, Punk oder Rock – niemand wird ausgeschlossen. Nur Musik, die der rechten Szene zugeschrieben werden kann, ist raus. Jugendliche Musiker von zehn bis 27 Jahren haben sich angemeldet. Damit liefert der Jugendklub ein Pendant zur Fusion und zu Immergut, die hauptsächlich erwachsenes Publikum anziehen. Die Jugendklub-Kinder aus dem Borwinheim hatten die Idee entwickelt und sich gefragt, warum es keine Festivals für sie gibt. Für Klub-Leiterin Christina Volgmann war das der Anlass zum Zweck und sie hob das „Jugend rockt“-Festival aus der Taufe.

Auf sieben Auftritte können sich die Besucher freuen und ein Rahmenprogramm für jedes Alter. Hauptaugenmerk liegt jedoch auf der Musik. Wer noch nie vor großem Publikum einen Auftritt hatte, kann bei diesem Festival die erste Bühnenerfahrung sammeln. Auch mit ein oder zwei Liedern kann sich in die Herzen des Publikums musiziert werden. Und bis jetzt, so sicherte die Klubleiterin zu, sei noch niemand ausgebuht worden. Instrumente müssen die Interpreten selbst mitbringen.