:

Jetzt gehen die Bauarbeiten im Parkstadion los

Gut 1,5 Millionen Euro werden ausgegeben, um bessere Bedingungen für den Fußball zu schaffen. Wann der erste Spatenstich gefeiert wird, steht aber noch nicht fest.

Das Neustrelitzer Parkstadion wird umgebaut.
Symbolfoto/Mariusz Blach - Fotolia Das Neustrelitzer Parkstadion wird umgebaut.

Im Parkstadion haben die Ausbauarbeiten begonnen. Wie Karsten Rohde, Baudezernent der Stadt Neustrelitz, am Montag sagte, gebe es derzeit Arbeiten an der neu zu errichtenden Tribüne. Auf den Baubeginn selbst soll noch in großer Runde mit einem ersten Spatenstich in Anwesenheit von Gästen aus der Schweriner Landesregierung aufmerksam gemacht werden. Ein Termin dafür stehe aber noch nicht fest, so Rohde.

Das Parkstadion wird mit einem Kostenaufwand von rund 1,5 Millionen ausgebaut. Das Land übernimmt 90 Prozent der Gesamtkosten. Den Rest trägt die Stadt. Bei dem Stadionausbau geht es um verbesserte Sicherheitsbedingungen für den Regionalliga-Fußball und für den gesamten Breitensport. Aufgrund einer fehlenden Baugenehmigung, da Waldbestände nicht berücksichtigt worden waren, geriet der Stadionumbau im vergangenen Jahr ins Stocken.

Neues Kassenhaus im Gästeblock

Seit Ende 2015 liegt die Baugenehmigung aber vor. Der Fördermittelbescheid war zum Neujahrsempfang der TSG Neustrelitz von Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) übergeben worden. Die Planungen für das Stadion sehen vor, 1100 Plätze in einem neuen Gästefanblock einschließlich der für die Sicherheit von Besuchern und Spielern notwendigen Zäune und Einbauten zu errichten. Diese Kapazität soll die zurzeit vorhandenen 610 Gästeplätze ergänzen.

Außerdem wird im Gästefanblock ein Kassenhaus gebaut, das auch Räume zur Personenkontrolle beherbergt. Des Weiteren ist ein neues WC-Gebäude geplant. Entlang der Ostgeraden des Stadions ist eine Anlage mit weiteren 1000 Stehplätzen vorgesehen.