Durchnässt und durchgefroren:

Jugendliche geraten bei Gewitter in Seenot

Eigentlich hätte alles so schön sein können, aber das Wetter machte den jungen Leuten einen Strich durch die Rechnung. Bei einem Ausflug auf dem See verloren einige die Kontrolle über ihr Boot.

Polizisten, Feuerwehrleute und private Retter halfen den Jugendlichen, als sie auf dem Zotzensee in Seenot gerieten.
Jan Woitas Polizisten, Feuerwehrleute und private Retter halfen den Jugendlichen, als sie auf dem Zotzensee in Seenot gerieten.

33 Jugendliche sind am Dienstag während einer Kanufahrt auf dem Zotzensee bei Babke in ein Gewitter geraten. Durch den aufkommenden Wind und das unruhige Wasser verloren einige die Kontrolle über die Boote. Nur mit Mühe konnten sich die jungen Leute selbst an das Ufer retten. Einige von ihnen waren durchnässt und durchgefroren. Rettungskräfte waren im Einsatz, um den Jugendlichen beizustehen. Private Helfer fanden sich, die Freiwillige Feuerwehr war vor Ort und auch die Polizei war im Einsatz. Die in Seenot geratenen jungen Leute wurden in die Jugendherberge nach Mirow gebracht. Verletzt, so die Polizei, wurde bei dem Einsatz aber niemand.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung