:

Kein Durchkommen zwischen Woldegk und Göhren

Mitte des Jahres sollen die Arbeiten für den umfangreichen Neubau der L 341 starten. Dafür laufen jetzt die Baumfällarbeiten ab, und zwar noch bis morgen unter Vollsperrung. Direkt in Göhren werden derweil schon früher die Baumaschinen anrücken.

Noch bis einschließlich Sonnabend bleibt die L 341 hinter Woldegk gesperrt. Bäume werden entlang der Strecke gefällt.
Foto: Tobias Lemke Noch bis einschließlich Sonnabend bleibt die L 341 hinter Woldegk gesperrt. Bäume werden entlang der Strecke gefällt.

In den nächsten Wochen soll die Sanierung der Göhrener Ortsdurchfahrt wieder aufgenommen werden. „Wir rechnen und hoffen auf einen Baustart im März”, sagt Hans-Joachim Conrad vom Straßenbauamt Neustrelitz.

Der zweite Bauabschnitt auf der L 341 erstreckt sich von der Kurve in der Dorfmitte bis zum Ortsausgang in Richtung Woldegk. Der Abzweig nach Grauenhagen soll aus Richtung Fürstenwerder befahrbar bleiben. Angekündigt ist wie zuvor schon im ersten Bauabschnitt für den Baustellenbereich eine Vollsperrung.

Indessen wurde die Überlandstrecke zwischen Woldegk und Göhren schon seit Mitte dieser Woche für den rollenden Verkehr dicht gemacht. Dort finden noch bis einschließlich morgen Baumfällarbeiten statt. Danach wird die Strecke wieder geöffnet. Denn die Sanierung werde auf diesem Abschnitt erst nach Abschluss der Bauarbeiten in der Ortslage Göhren starten, erklärt Conrad.

Für den Neubau der L 341 müssen 102 Bäume gefällt werden. Demgegenüber stehen dann aber auch 252 Neupflanzungen an Bäumen, die nach den Bauarbeiten vorgenommen werden. Weil der Straßenaufbau in einem schlechten Zustand sei und die Fahrbahn ohnehin verbreitert werden soll, werde neben der bestehenden Trasse sozusagen eine komplett neue Straße gebaut. Dadurch können zudem gefährliche Ecken wie die Kurve hinter dem Kieckbusch entschärft werden. Die alte Trasse könne dann für den Radwegbau genutzt, erklärt Conrad. Anvisiert sei ein Baustart auf dem Abschnitt zwischen Göhren und Woldegk im August.