Arbeitsunfall:

Mann bei Panzer-Reparatur eingeklemmt

Bei Reparaturen an einem Schützenpanzer ist bei den Fahrzeugwerken in Oertzenhof am Montag ein Mitarbeiter schwer verletzt worden. Ein Gabelstapler hatte sich in Bewegung gesetzt.

Bei den Fahrzeugwerken in Oertzenhof wurde ein Mann verletzt.
Archiv/Tobias Lemke Bei den Fahrzeugwerken in Oertzenhof wurde ein Mann verletzt.

Ein düsterer Montagmorgen bei den Fahrzeugwerken in Oertzenhof: Dort hatte ein 55-jähriger Mann aus Strasburg gerade einen Schützenpanzer repariert, als sich ein Gabelstapler, der in unmittelbarer Nähe stand in Bewegung setzte. Wie es dazu kommen konnte, ist noch ungewiss. Der Gabelstapler prallte gegen die Verschlussluke des Panzers, beschreibt die Polizei den Vorfall. Dadurch wurde die Luke zugedrückt und der Mann eingeklemmt.

"Der an der Verschlussluke angebrachte massive Eisenhaken drang daraufhin in den linken Oberschenkel des 55-Jährigen ein", heißt es von den Beamten. Der Mitarbeiter musste mit erheblichen Verletzungen ins Klinikum nach Neubrandenburg gebracht werden. Das Amt für Arbeitsschutz wurde verständigt und war vor Ort. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Fahrzeugwerke in Oertzenhof, in der Nähe von Woldegk, haben sich auf die Reparatur von Armeefahrzeugen spezialisiert. Rund 140 Mitarbeiter arbeiten in dem Unternehmen. Rund zwei Drittel der Aufträge stammen von der Bundeswehr, ein Drittel von internationalen Partnern. Die Geschäftsbeziehungen reichen mitunter bis nach Chile.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!