Keinen Waffenschein:

Mann hatte Maschinenpistole und 184 Schuss Munition im Haus

Ein Neustrelitzer muss sich in der kommenden Woche vor Gericht verantworten. Neben illegalen Waffenbesitz wird ihm noch etwas anderes vorgeworfen.

Ein Neustrelitzer muss sich unter anderem wegen illegalen Waffenbesitzes vor Gericht verantworten.
Andrey Popov Ein Neustrelitzer muss sich unter anderem wegen illegalen Waffenbesitzes vor Gericht verantworten.

Ein 40-jähriger Neustrelitzer muss sich in der kommenden Woche vor dem Amtsgericht Waren verantworten. Dem Mann wird unter anderem illegaler Waffenbesitz vorgeworfen. Er soll in seinem Haus sowohl eine Maschinenpistole als auch die dazugehörige Munition aufbewahrt haben. Für beides besaß er keine Erlaubnis.

Zudem wird ihm vorgeworfen im September 2014 in Altstrelitz gewalttätig gegen einen Polizeibeamten vorgegangen zu sein. Der Mann soll sich gegenüber Polizeibeamten geweigert haben, seine Waffe abzulegen. Beim Versuch, ihm die Waffe abzunehmen, soll er massive Gegenwehr geleistet haben, bei der ein Polizeibeamter Verletzungen erlitt.

Außer der Maschinenpistole konnte die Polizei bei dem 40-Jährigen insgesamt 184 Schuss an Munition sichern, heißt es vom Amtsgericht. Die Verhandlung gegen den Mann findet am 19. Oktober statt. Beginn ist um 9 Uhr.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung