:

Mit 3,55 Promille am Steuer erwischt

Ein 57-Jähriger fuhr am Freitag mit seinem Auto durch Neustrelitz und blieb irgendwann einfach stehen. Die Polizei stellte fest, dass der Mann mächtig gezecht hatte.

Den 57-Jährigen eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. (Symbolbild)
HUK-Coburg/Herr Hagen Lehmann Den 57-Jährigen eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. (Symbolbild)

Sternhagelvoll fuhr am Freitagvormittag ein 57-Jähriger mit seinem Auto durch Neustrelitz. Der Mann steuerte seinen Wagen rund sechs Kilometer durch das Stadtgebiet, weil er Mittagessen holen wollte. Als er dann gegen 11 Uhr in der Gartenanlage Vogelsang einparken wollte, bekam er die letzte Kurve nicht und blieb mitten auf dem unbefestigten Weg stehen, beschrieb Polizeisprecherin Diana Mehlberg das Geschehen.

Zahl der Trunkenheitsfahrten im Raum Neustrelitz nimmt zu

Eine Passantin wollte bei dem Fahrer nach dem Rechten sehen, bemerkte starken Alkoholgeruch, nahm ihm beherzt den Fahrzeugschlüssel ab und rief die Polizei. Ein Atemalkoholtest ergab 3,55 Promille. Daraufhin wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt, und seinen Führerschein musste der Neustrelitzer sofort abgeben. Es erwartet den 57-Jährigen eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Er wird lange zu Fuß gehen müssen.

Die Zahl der Trunkenheitsfahrten im Raum Neustrelitz nimmt nach Auskunft der Polizei zu. Im Jahr 2016 wurden von Januar bis Anfang Juni 18 Promillefahrer von der Polizei erwischt. Im selben Zeitraum dieses Jahres waren es bereits 23 Fälle. Negativrekorde von mehr als drei Promille kommen dabei zum Glück nicht sehr häufig vor. In Neustrelitz war zuletzt im Mai ein 54-jähriger Fahrradfahrer mit 3,3 Promille von der Polizei aus dem Verkehr gezogen worden.

Kommentare (2)

Ist das ein Vorwurf?

mit 3,55 Promille eher liegengeblieben *Ironie aus Aber mal im Ernst, es scheint sich mittlerweile wirklich zu häufen, dass Menschen mit diesen hohen Atemalkoholkonzentrationen erwischt werden... das ist schon bedenklich.