Bauarbeiten laufen:

Neuer Aufzug für den Bahnhof

Er war alt, muckerte und fiel manchmal völlig aus: Der Fahrstuhl am Bahnhof war ein echter Problemfall. Nun wird der marode Lift ausgetauscht. Trotzdem müssen sich Reisende noch in Geduld üben.

Die Bauarbeiten am neuen Lift laufen auf Hochtouren.
Birger Schütz Die Bauarbeiten am neuen Lift laufen auf Hochtouren.

Im Tunnel zu den Gleisen liegen aufgestapelte Holzlatten und in Pappe gepackte Pakete. Auf Bahnsteig 2 wird geschraubt und gebohrt, der Glaskasten des Aufzugs ist von einer Wand aus Holzplatten umgeben. "Hier wird ein neuer Aufzug für Personen eingebaut, die eine Gehbehinderung haben oder denen das Treppensteigen schwerfällt", erklärt Karin Schwelgin, Pressesprecherin der Deutschen Bahn, die Bauarbeiten auf dem Neustrelitzer Bahnhof. 

Für die Installation des Aufzuges an Gleis 3 und 4 sei eine Zeit von zwei Monaten geplant, informiert die Bahnsprecherin. Die Dauer der Bauarbeiten begründet Schwelgin mit den aufwendigen einzelnen Abschnitten des Baus. "Voraussichtlich soll der Aufzug in der zweiten Septemberwoche in Betrieb gehen", so Schwelgin. Die Kosten für die Installation des neuen Lift betragen rund 150.000 Euro.

Doch wie kommen Gehbehinderte, ältere Menschen mit Rollatoren und Eltern mit Kinderwagen während der Bauarbeiten zu ihren Zügen? Auf dem Neustrelitzer Bahnhof gibt es nämlich kein Bahnpersonal. "Mit dem Rollstuhl wird es natürlich nicht möglich sein, auf den Bahnsteig zu kommen", gibt Karin Schwelgin zu. "Wer Reisepläne hat, sollte deshalb ein oder zwei Tage vorher bei der Bahn unter der Nummer 0180  - 6512512 anrufen." Die  Mitarbeiter der Mobilitätszentrale der Bahn würden die Reisenden dann beraten und individuelle Lösungen für die Reisenden anbieten.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!