Astbruch selbst bei leichtem Wind:

Pappeln an Kreisstraße werden zur Gefahr

Sie stehen schon etliche Jahre und bieten ein schönes Bild. Doch zwischen Wendfeld und Prillwitz weisen die Bäume auch bedrohliche Alterserscheinungen auf.

Anwohner befürchten, dass die Pappeln Fußgänger und Fahrzeuge gefährden.
Ute Köpke Anwohner befürchten, dass die Pappeln Fußgänger und Fahrzeuge gefährden.

Die Straße von Wendfeld nach Prillwitz ist schön, allerdings auch schön gefährlich. Kurz hinter Wendfeld stehen auf der rechten Seite der Kreisstraße große Pappeln. Und von denen fallen immer mal wieder große Äste herunter, weiß Volker Spicher. Der Wendfelder läuft hier fast täglich entlang. Dann nimmt er das heruntergefallene Holz auch zur Seite.  Zu einem Unfall sei es laut seinen Kenntnissen noch nicht gekommen. Doch gegenwärtig sei in den Kronen von fast allen Bäumen erneut sehr viel Totholz.

Als Straßenbegleitung findet Volker Spicher die Pappeln. "Dieser Baum hat die Eigenart, dass er im Wasserstress lebende Äste abstößt." Selbst ohne Sturm oder auch nur leichten Wind neige die Pappel auch im gesunden Zustand zum Astbruch. Zeitnah müsste eine Pappel weggenommen werden, die bereits große Risse im Stamm aufweise.

"Ich will einfach darauf hinweisen und werfe keinem Untätigkeit vor", betont der Wendfelder. Immerhin nutzen nicht nur die Anwohner die Straße, auch der Schulbus fahre hier regelmäßig. Informationen aus dem Landratsamt zufolge hat eine Baumschau an dieser Straße bereits stattgefunden. Jetzt werde ein Antrag zum Fällen von Pappeln an das Umweltamt gestellt. 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung